Restitution von NS-Raubkunst

Der historisch begründete "Anspruch auf eine Rechtslage"

Mit der »Washingtoner Erklärung« von 1998 hat sich die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet, NS-verfolgungsbedingt entzogene Kunstwerke ihren jüdischen Eigentümern oder deren Nachfahren zurückzugeben. Dieser Verpflichtung nachzukommen, erweist sich als ein mühseliges Unterfangen, das spätestens seit dem »Fall Gurlitt« auch die Öffentlichkeit bewegt. Die öffentliche Debatte zeigt die Schwierigkeiten, die sich bei der Erfüllung der Restitutionspflicht stellen:
- Der Zeitablauf von mehr als siebzig Jahren erschwert die Rekonstruktion von Fakten und rechtlichen Ansprüchen.
- Über die Anzahl der betroffenen Kunstwerke in Museen, Bibliotheken, Galerien und bei Privatleuten gehen die Schätzungen weit auseinander.
- Die mittlerweile verstärkt betriebene Provenienzforschung steht vor einer Mammutaufgabe.
- Gegen die politischen Appelle der Washingtoner Erklärung werden rechtliche Bestimmungen des BGB aufgeboten, insbesondere die Verjährung von Rechtsansprüchen und Ersitzung von Eigentum.
Diese faktischen und rechtlichen Schwierigkeiten sind in starkem Maße ein Erbe aus der frühen Bundesrepublik. Die Geschichte der Wiedergutmachung von NS-Unrecht zeigt nicht nur große Versäumnisse von Regierung und Gesellschaft sondern sogar planvolle Verweigerung.
Auf einer Veranstaltung der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand eröterten Fachleute die Restitution von NS-Raubkunst aus geschichtswissenschaftlicher, kunsthistorischer, juristischer und politischer Sicht. Ihre Beiträge sind hier dokumentiert.

Aus dem Inhalt:
• Bernd Faulenbach: Vorwort
• Barbara Vogel: Einführung
• Jürgen Lillteicher: Die Rückerstattung jüdischen Eigentums in Westdeutschland
• Silke Reuther: Provenienzforschung am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
• Henning Kahmann: Restitution von NS-Raubkunst heute und der »Anspruch auf eine Rechtslage«
• Dorothee Stapelfeldt: Entschließung des Bundesrats zum Verlust von Kulturgut in der NS-Zeit vom 14. März 2014

14,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 21.01.2016
Seitenzahl: 88
Produkt: Broschur
Illustration: farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1584-8
  • 21584

Barbara Vogel

Barbara Vogel
Mit der »Washingtoner Erklärung« von 1998 hat sich die Bundesrepublik Deutschland... mehr
Produktinformationen "Restitution von NS-Raubkunst"

Mit der »Washingtoner Erklärung« von 1998 hat sich die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet, NS-verfolgungsbedingt entzogene Kunstwerke ihren jüdischen Eigentümern oder deren Nachfahren zurückzugeben. Dieser Verpflichtung nachzukommen, erweist sich als ein mühseliges Unterfangen, das spätestens seit dem »Fall Gurlitt« auch die Öffentlichkeit bewegt. Die öffentliche Debatte zeigt die Schwierigkeiten, die sich bei der Erfüllung der Restitutionspflicht stellen:
- Der Zeitablauf von mehr als siebzig Jahren erschwert die Rekonstruktion von Fakten und rechtlichen Ansprüchen.
- Über die Anzahl der betroffenen Kunstwerke in Museen, Bibliotheken, Galerien und bei Privatleuten gehen die Schätzungen weit auseinander.
- Die mittlerweile verstärkt betriebene Provenienzforschung steht vor einer Mammutaufgabe.
- Gegen die politischen Appelle der Washingtoner Erklärung werden rechtliche Bestimmungen des BGB aufgeboten, insbesondere die Verjährung von Rechtsansprüchen und Ersitzung von Eigentum.
Diese faktischen und rechtlichen Schwierigkeiten sind in starkem Maße ein Erbe aus der frühen Bundesrepublik. Die Geschichte der Wiedergutmachung von NS-Unrecht zeigt nicht nur große Versäumnisse von Regierung und Gesellschaft sondern sogar planvolle Verweigerung.
Auf einer Veranstaltung der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand eröterten Fachleute die Restitution von NS-Raubkunst aus geschichtswissenschaftlicher, kunsthistorischer, juristischer und politischer Sicht. Ihre Beiträge sind hier dokumentiert.

Aus dem Inhalt:
• Bernd Faulenbach: Vorwort
• Barbara Vogel: Einführung
• Jürgen Lillteicher: Die Rückerstattung jüdischen Eigentums in Westdeutschland
• Silke Reuther: Provenienzforschung am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
• Henning Kahmann: Restitution von NS-Raubkunst heute und der »Anspruch auf eine Rechtslage«
• Dorothee Stapelfeldt: Entschließung des Bundesrats zum Verlust von Kulturgut in der NS-Zeit vom 14. März 2014

Weiterführende Links zu "Restitution von NS-Raubkunst"
Welt unter Tage Welt unter Tage
24,95 € *
Köln Köln
24,95 € *
Heimatkunde Heimatkunde
29,95 € *
Wanderarbeit Wanderarbeit
7,50 € *
Leo Baer Leo Baer
19,95 € *
Zuletzt angesehen