Immer treu

Kommunalbeamte zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik

Den politischen Brüchen von 1918, 1933 und 1945 stehen mit dem Berufsbeamtentum und unveränderten Verwaltungsstrukturen erstaunliche institutionelle Kontinuitäten gegenüber. Wie verhalten sich Wandel und Konstanz zueinander? Dieser Frage wird am Beispiel der westfälischen Provinzialhauptstadt Münster, einem traditionellen Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum, nachgegangen. In dieser Studie wird erstmals die Situation der Kommunalbeamten vom Ende des Kaiserreiches bis zur Bundesrepublik Deutschland epochenübergreifend analysiert. Jede Zeit prägte ihre eigene Begrifflichkeit. In der Weimarer Republik bestimmten Schlagworte wie "Demokratisierung" und "Republikanisierung" der Verwaltung die Personalpolitik. Während des NS-Staates vollzogen sich personelle Veränderungen im Rahmen der "Gleichschaltung". In der Besatzungszeit wurde der öffentliche Dienst "entnazifiziert". Die rechtlichen wie personalpolitischen Konsequenzen dieser Politik und die damit verbundenen Maßnahmen bei der städtischen Administration stehen im Mittelpunkt dieser Untersuchung. Ursachen und Folgen der Epochenzäsuren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts werden auf der untersten Verwaltungsebene als wichtigem Bestandteil des Staates in den Blick genommen.


Villa ten Hompel, Schriften, Band 4
26,89 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 01.05.2003
Seitenzahl: 423
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-89861-161-9
  • 01161

Sabine Mecking

Sabine Mecking
Den politischen Brüchen von 1918, 1933 und 1945 stehen mit dem Berufsbeamtentum und... mehr
Produktinformationen "Immer treu"

Den politischen Brüchen von 1918, 1933 und 1945 stehen mit dem Berufsbeamtentum und unveränderten Verwaltungsstrukturen erstaunliche institutionelle Kontinuitäten gegenüber. Wie verhalten sich Wandel und Konstanz zueinander? Dieser Frage wird am Beispiel der westfälischen Provinzialhauptstadt Münster, einem traditionellen Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum, nachgegangen. In dieser Studie wird erstmals die Situation der Kommunalbeamten vom Ende des Kaiserreiches bis zur Bundesrepublik Deutschland epochenübergreifend analysiert. Jede Zeit prägte ihre eigene Begrifflichkeit. In der Weimarer Republik bestimmten Schlagworte wie "Demokratisierung" und "Republikanisierung" der Verwaltung die Personalpolitik. Während des NS-Staates vollzogen sich personelle Veränderungen im Rahmen der "Gleichschaltung". In der Besatzungszeit wurde der öffentliche Dienst "entnazifiziert". Die rechtlichen wie personalpolitischen Konsequenzen dieser Politik und die damit verbundenen Maßnahmen bei der städtischen Administration stehen im Mittelpunkt dieser Untersuchung. Ursachen und Folgen der Epochenzäsuren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts werden auf der untersten Verwaltungsebene als wichtigem Bestandteil des Staates in den Blick genommen.


Villa ten Hompel, Schriften, Band 4
Weiterführende Links zu "Immer treu"
Zuletzt angesehen