Unternehmensstrategien zwischen Weltwirtschaftskrise und Kriegswirtschaft

Chemnitzer Maschinenbauindustrie

Mit der Wanderer-Werke AG, der Maschinenfabrik Kappel GmbH/AG sowie den Astrawerken AG aus der Region Chemnitz wird beispielhaft der für die NS-Zeit noch ganz unzureichend erforschte Maschinenbau untersucht. Das Buch von Michael Schneider fragt nach den Zielen der drei Unternehmen, ihren Strategien zur Umsetzung dieser Ziele und schließlich den Erfolg oder Misserfolg ihrer Strategien im ökonomischen Umfeld des Dritten Reiches zwischen Aufrüstung und Kriegsende. Die Literatur zur Unternehmensgeschichte in der NS-Zeit kreist häufig um den Zentralbegriff der unternehmerischen „Autonomie“ und verfolgt die Frage, in welchem Ausmaß Unternehmen diese für Marktwirtschaften konstitutive Eigenschaft in der Aufrüstungs- und Kriegswirtschaft noch aufrecht erhalten konnten. In beide Forschungszusammenhänge, den NS-bezogenen und den unternehmenshistorischen, ordnet sich die vorliegende Studie ein


Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte , Band 14

Abb.
35,88 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 12.05.2005
Seitenzahl: 543
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-89861-372-9
  • 01372

Michael C. Schneider

Michael C. Schneider
Mit der Wanderer-Werke AG, der Maschinenfabrik Kappel GmbH/AG sowie den Astrawerken AG aus... mehr
Produktinformationen "Unternehmensstrategien zwischen Weltwirtschaftskrise und Kriegswirtschaft"

Mit der Wanderer-Werke AG, der Maschinenfabrik Kappel GmbH/AG sowie den Astrawerken AG aus der Region Chemnitz wird beispielhaft der für die NS-Zeit noch ganz unzureichend erforschte Maschinenbau untersucht. Das Buch von Michael Schneider fragt nach den Zielen der drei Unternehmen, ihren Strategien zur Umsetzung dieser Ziele und schließlich den Erfolg oder Misserfolg ihrer Strategien im ökonomischen Umfeld des Dritten Reiches zwischen Aufrüstung und Kriegsende. Die Literatur zur Unternehmensgeschichte in der NS-Zeit kreist häufig um den Zentralbegriff der unternehmerischen „Autonomie“ und verfolgt die Frage, in welchem Ausmaß Unternehmen diese für Marktwirtschaften konstitutive Eigenschaft in der Aufrüstungs- und Kriegswirtschaft noch aufrecht erhalten konnten. In beide Forschungszusammenhänge, den NS-bezogenen und den unternehmenshistorischen, ordnet sich die vorliegende Studie ein


Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte , Band 14

Abb.
Weiterführende Links zu "Unternehmensstrategien zwischen Weltwirtschaftskrise und Kriegswirtschaft"
Zuletzt angesehen