Miloš Rezník, Martin Schulze Wessel

Erinnern – Ausstellen – Speichern: Deutsch-tschechische und deutsch-slowakische Beziehungsgeschichte

Zugleich: Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission, Bd. 21
Erinnern – Ausstellen – Speichern findet insbesondere im Museum statt. Nie zuvor gab es so viele Museen wie heute. Weiterhin gelten sie als Leitmedien der Erinnerungskultur, die im Stadtraum prominent und prestigeträchtig verankert sind. Jedoch bilden historische Museen staatliche Geschichtspolitik nicht einfach ab, sondern treten vielmehr selbst als Akteure im Erinnerungsdiskurs hervor. Politische und gesellschaftliche Umbrüche haben in der Regel die Umgestaltung, Neugründung und bisweilen auch die Schließung von Museen zur Folge. Die Verantwortlichen waren zu wiederholten flexiblen Anpassungen an neue politische Rahmenbedingung gezwungen, was in diesem Band genauso aufgezeigt wird wie die Hinwendung zu komparativen und verflechtungsgeschichtlichen Methoden sowie zur teilweisen Transnationalisierung des Museums.


Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa , Band 47
24,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 06.07.2017
Seitenzahl: 248
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-8375-1689-0
  • 21689

Dušan Kovác

Dušan Kovác
Zugleich: Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen... mehr
Produktinformationen "Erinnern – Ausstellen – Speichern: Deutsch-tschechische und deutsch-slowakische Beziehungsgeschichte"

Zugleich: Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission, Bd. 21
Erinnern – Ausstellen – Speichern findet insbesondere im Museum statt. Nie zuvor gab es so viele Museen wie heute. Weiterhin gelten sie als Leitmedien der Erinnerungskultur, die im Stadtraum prominent und prestigeträchtig verankert sind. Jedoch bilden historische Museen staatliche Geschichtspolitik nicht einfach ab, sondern treten vielmehr selbst als Akteure im Erinnerungsdiskurs hervor. Politische und gesellschaftliche Umbrüche haben in der Regel die Umgestaltung, Neugründung und bisweilen auch die Schließung von Museen zur Folge. Die Verantwortlichen waren zu wiederholten flexiblen Anpassungen an neue politische Rahmenbedingung gezwungen, was in diesem Band genauso aufgezeigt wird wie die Hinwendung zu komparativen und verflechtungsgeschichtlichen Methoden sowie zur teilweisen Transnationalisierung des Museums.


Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa , Band 47
Weiterführende Links zu "Erinnern – Ausstellen – Speichern: Deutsch-tschechische und deutsch-slowakische Beziehungsgeschichte"
Zuletzt angesehen