Journalismus: Was man wissen und können muss

Ein Lese- und Lernbuch

2. überarbeitete und ergänzte Auflage!

Journalismus.
Das ist: recherchieren, schreiben, präsentieren. Doch wie geht das? Wie macht man es richtig? Dieses Buch führt in das journalistische Handwerk ein. Seine hohe Praxisorientierung mit vielen Tipps und Arbeitsbeispielen macht es auch für etablierte Journalisten interessant – zum Durchblättern, Nachschlagen, als Arbeitshilfe. Hier wird alles erklärt, was ein guter Journalist können und wissen muss:
• So schreibt man gut
• So recherchiert man
• So formuliert man Überschriften
• So führt man Interviews
• So präsentiert man sich und seine journalistischen Arbeiten
• So funktionieren Print- und Online-Journalismus
Henning Noskes „Lese- und Lernbuch“ ist ein anderes Journalismus-Buch, das aus dem Alltag und im Alltag einer Redaktion entstanden ist. Noskes journalistische Alltags-Erfahrungen prägen das Buch: Sie geben dem erfahrenen Redakteur Stoff, seine Routinen zu überprüfen, und dem Anfänger die Hilfe, die er für seine Entscheidung braucht, den Beruf zu erlernen. Viele Medien-Karrieren beginnen im Lokalen. Daher ist die neue Auflage des Buches um ein Kapitel zum Lokaljournalismus erweitert worden.
„Wer im Lokalen beginnt, hat die Nase im Wind, er trägt sie nicht hoch. Er belehrt nicht, weil ihn sonst die Menschen, über die er schreibt, belächeln oder links liegen lassen. Die Basis allen Journalismus’ liegt also dort, wo ein Journalist den Menschen, für die er schreibt, Tag für Tag begegnet. Wer über die Zukunft des Journalismus nachdenkt, der erkennt schnell: Gerade weil die Welt zum Dorf wird, wollen die Menschen sich nicht verlieren, sie wollen alles aus ihrer Nachbarschaft erfahren – lange noch gedruckt auf Papier, aber auch online, auf Smartphone oder Tablet. Wer in der Provinz beginnt und dort bleibt, ist nicht provinziell. Er kann faszinierende Porträts schreiben, durchs Schlüsselloch in verborgene Räume schauen, Politik dort erklären, wo die Menschen sie unmittelbar erleben, kurzum: nirgends kann er schneller und freier den besten Journalismus treiben. Henning Noske zeigt in diesem Buch, wie es geht.“ Paul-Josef Raue im Vorwort


Bibliothek des Journalismus, Band 4
17,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 27.07.2015
Seitenzahl: 258
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-8375-1432-2
  • 21432

Henning Noske

Henning Noske, Jahrgang 1959, ist Wissenschaftsredakteur der Braunschweiger Zeitung und Leiter der Stadtredaktion. Er hat einen Lehrauftrag für Printjournalismus an der TU Braunschweig und wurde mit mehreren Journalistenpreisen ausgezeichnet.

Henning Noske
2. überarbeitete und ergänzte Auflage! Journalismus. Das ist: recherchieren, schreiben,... mehr
Produktinformationen "Journalismus: Was man wissen und können muss"

2. überarbeitete und ergänzte Auflage!

Journalismus.
Das ist: recherchieren, schreiben, präsentieren. Doch wie geht das? Wie macht man es richtig? Dieses Buch führt in das journalistische Handwerk ein. Seine hohe Praxisorientierung mit vielen Tipps und Arbeitsbeispielen macht es auch für etablierte Journalisten interessant – zum Durchblättern, Nachschlagen, als Arbeitshilfe. Hier wird alles erklärt, was ein guter Journalist können und wissen muss:
• So schreibt man gut
• So recherchiert man
• So formuliert man Überschriften
• So führt man Interviews
• So präsentiert man sich und seine journalistischen Arbeiten
• So funktionieren Print- und Online-Journalismus
Henning Noskes „Lese- und Lernbuch“ ist ein anderes Journalismus-Buch, das aus dem Alltag und im Alltag einer Redaktion entstanden ist. Noskes journalistische Alltags-Erfahrungen prägen das Buch: Sie geben dem erfahrenen Redakteur Stoff, seine Routinen zu überprüfen, und dem Anfänger die Hilfe, die er für seine Entscheidung braucht, den Beruf zu erlernen. Viele Medien-Karrieren beginnen im Lokalen. Daher ist die neue Auflage des Buches um ein Kapitel zum Lokaljournalismus erweitert worden.
„Wer im Lokalen beginnt, hat die Nase im Wind, er trägt sie nicht hoch. Er belehrt nicht, weil ihn sonst die Menschen, über die er schreibt, belächeln oder links liegen lassen. Die Basis allen Journalismus’ liegt also dort, wo ein Journalist den Menschen, für die er schreibt, Tag für Tag begegnet. Wer über die Zukunft des Journalismus nachdenkt, der erkennt schnell: Gerade weil die Welt zum Dorf wird, wollen die Menschen sich nicht verlieren, sie wollen alles aus ihrer Nachbarschaft erfahren – lange noch gedruckt auf Papier, aber auch online, auf Smartphone oder Tablet. Wer in der Provinz beginnt und dort bleibt, ist nicht provinziell. Er kann faszinierende Porträts schreiben, durchs Schlüsselloch in verborgene Räume schauen, Politik dort erklären, wo die Menschen sie unmittelbar erleben, kurzum: nirgends kann er schneller und freier den besten Journalismus treiben. Henning Noske zeigt in diesem Buch, wie es geht.“ Paul-Josef Raue im Vorwort


Bibliothek des Journalismus, Band 4
Weiterführende Links zu "Journalismus: Was man wissen und können muss"
Zuletzt angesehen