Die Männer von Luise

Anna-Lina Mattar

Die Männer von Luise

Ohne das „schwarze Gold“ ist die Entstehung des Ruhrgebiets nicht zu denken. Aber der Blick auf die bald vergangene Industrie mit ihren klangvollen Zechen und imposanten Fördertürmen bekommt zunehmend einen nostalgischen Anstrich. Die Brutalität der Maloche unter Tage wird weitgehend ausgeblendet. Das Manuskript eines unbekannten Autors aus dem Herner Stadtarchiv fordert nun eine realistische Wahrnehmung ein.
Die Erzählung berichtet vom Kohlenflöz Luise und seinen Männern, von denen nur noch wenige übrig sind. Die Arbeit unter Tage ist hart und gefährlich. Das tägliche Soll muss geschafft werden, Sargdeckel oder Unfälle sind keine Seltenheit. Und dann ist da noch die Staublunge: zuerst Berginvalide und dann irgendwann weg vom Fenster.
Eine biographisch geprägte Geschichte, die nichts beschönigt. Authentisch werden der Arbeitsalltag unter Tage und das Leben in den Kolonien von den 1930ern bis zu den 1950ern geschildert.

15,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 01.10.2017
Seitenzahl: 112
Produkt: Broschur
Illustration: Abb.
ISBN: 978-3-8375-1828-3
  • 21828

Ralf Piorr

Ralf Piorr
Ohne das „schwarze Gold“ ist die Entstehung des Ruhrgebiets nicht zu denken. Aber der... mehr
Produktinformationen "Die Männer von Luise"

Ohne das „schwarze Gold“ ist die Entstehung des Ruhrgebiets nicht zu denken. Aber der Blick auf die bald vergangene Industrie mit ihren klangvollen Zechen und imposanten Fördertürmen bekommt zunehmend einen nostalgischen Anstrich. Die Brutalität der Maloche unter Tage wird weitgehend ausgeblendet. Das Manuskript eines unbekannten Autors aus dem Herner Stadtarchiv fordert nun eine realistische Wahrnehmung ein.
Die Erzählung berichtet vom Kohlenflöz Luise und seinen Männern, von denen nur noch wenige übrig sind. Die Arbeit unter Tage ist hart und gefährlich. Das tägliche Soll muss geschafft werden, Sargdeckel oder Unfälle sind keine Seltenheit. Und dann ist da noch die Staublunge: zuerst Berginvalide und dann irgendwann weg vom Fenster.
Eine biographisch geprägte Geschichte, die nichts beschönigt. Authentisch werden der Arbeitsalltag unter Tage und das Leben in den Kolonien von den 1930ern bis zu den 1950ern geschildert.

Weiterführende Links zu "Die Männer von Luise"
Zuletzt angesehen