Heinrich Band. Bandoneon

Die Reise eines Instruments aus dem niederrheinischen Krefeld in die Welt

Als der Krefelder Cellist und Instrumentenhändler Heinrich Band um 1845 damit begann, aus dem damals beliebten Accordion ein eigenes Instrumentenmodell zu entwickeln, wusste er nicht, dass sein Bandonion in der argentinischen Tangomusik eines Tages zu Weltruhm gelangen würde. Sein ursprüngliches Anliegen war es eigentlich, dem wachsenden Mittelstand der Seidenstadt Krefeld auf einem kleinen und doch edel anmutenden Instrument das Musizieren ohne Notenkenntnisse und dadurch ein Stück kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Als „Klavier des kleinen Mannes“ prägte das Bandoneon später die rheinländische Vereinskultur bis ins 20. Jahrhundert hinein. Wie es das Instrument um 1900 in die Hafenstadt Buenos Aires schaffte, bleibt allerdings Teil seines Mythos.
Das Buch erzählt die Geschichte des Bandoneons an den Quellen zur Krefelder Musikerfamilie Band entlang, verfolgt die Reise des Instruments vom Niederrhein hinaus in die Welt und befragt die Bandoneonisten von heute zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Bandoneons. Mit Klangbeispielen und zahlreichen Abbildungen.

29,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 15.05.2020
Seitenzahl: 368
Produkt: Festeinband
Illustration: zahlr. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1970-9
  • 21970

Klartext

Janine Krügers Begeisterung für den Tango führte sie nach Buenos Aires. Das Bandoneon begegnete ihr hier als geliebtes Nationalsymbol mit einer Geschichte voller Fragen. Zurück aus Argentinien suchte sie nach Antworten. Als Musikwissenschaftlerin und Pädagogin arbeitete sie mehrfach für den Förderverein für das Kulturbüro der Stadt Krefeld, der die Geschichte des Bandoneons auf eine wissenschaftlich fundierte und dennoch unterhaltsame Weise der Öffentlichkeit zugänglich machen möchte.

Klartext
Als der Krefelder Cellist und Instrumentenhändler Heinrich Band um 1845 damit begann, aus... mehr
Produktinformationen "Heinrich Band. Bandoneon"

Als der Krefelder Cellist und Instrumentenhändler Heinrich Band um 1845 damit begann, aus dem damals beliebten Accordion ein eigenes Instrumentenmodell zu entwickeln, wusste er nicht, dass sein Bandonion in der argentinischen Tangomusik eines Tages zu Weltruhm gelangen würde. Sein ursprüngliches Anliegen war es eigentlich, dem wachsenden Mittelstand der Seidenstadt Krefeld auf einem kleinen und doch edel anmutenden Instrument das Musizieren ohne Notenkenntnisse und dadurch ein Stück kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Als „Klavier des kleinen Mannes“ prägte das Bandoneon später die rheinländische Vereinskultur bis ins 20. Jahrhundert hinein. Wie es das Instrument um 1900 in die Hafenstadt Buenos Aires schaffte, bleibt allerdings Teil seines Mythos.
Das Buch erzählt die Geschichte des Bandoneons an den Quellen zur Krefelder Musikerfamilie Band entlang, verfolgt die Reise des Instruments vom Niederrhein hinaus in die Welt und befragt die Bandoneonisten von heute zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Bandoneons. Mit Klangbeispielen und zahlreichen Abbildungen.

Weiterführende Links zu "Heinrich Band. Bandoneon"
TEEST
Sauerland 2021 Sauerland 2021
18,95 € *
Big Boy 2021 Big Boy 2021
19,95 € *
Small World Small World
16,95 € *
Massengüter Massengüter
19,95 € *
Industriekultur Industriekultur
39,95 € *
Flottmann Flottmann
15,24 € *
Zuletzt angesehen