Geschichte im Westen

Zeitschrift für Landes- und Zeitgeschichte<br>Schwerpunktthema: Europa und Region – Nordrhein-Westfalen, Belgien und die Niederlande

Geschichte im Westen (GiW), 1986 als Publikationsorgan für eine zeit- und landesgeschichtlich interessierte Leserschaft gegründet, verfolgt das Ziel, wissenschaftliches Niveau mit Allgemeinverständlichkeit zu verbinden. Der thematische Schwerpunkt liegt auf dem westdeutschen Raum, doch ist GiW durchaus für zeitgeschichtliche Arbeiten über andere deutsche und benachbarte Regionen des westlichen Auslands sowie für die Darstellung und Diskussion allgemeiner zeitgeschichtlicher Probleme offen. Besonders allen historischen Ausprägungen und Problemen des neueren deutschen Föderalismus und den Fragen des "Landesbewußtseins" weiß sich die Zeitschrift wissenschaftlich verpflichtet. Sie behandelt aber auch andere aktuelle Themen in historischer Perspektive . Der programmatische Leitbegriff "Landeszeitgeschichte", vom GiW-Gründer Walter Först eingeführt, setzt den Epochenschwerpunkt für die Zeitschrift im 20. Jahrhundert. Dies schließt allerdings in Einzelfällen für GiW den Aufweis von "Vorläufersträngen" zu älteren Phasen der Geschichte nicht aus.

Schwerpunktthema: Europa und Region – Nordrhein-Westfalen, Belgien und die Niederlande
Editorial
Friso Wielenga und Jacco Pekelder: Nachbarn in Europa. Die Niederlande und Deutschland 1945–2015
Claudia Hiepel: Europäische Integration ,von unten‘? Alfred Mozer und die Gründung der EUREGIO
Hein Hoebink: Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit von Nordrhein-Westfalen, Belgien und den Niederlanden
Georg Cornelissen: Politische Grenzen als Sprachgrenzen. Die deutsch-niederländische Grenze im Westen von Nordrhein-Westfalen
Peter M. Quadflieg: „Die geographische Lage hat uns zu Nachbarn gemacht. Eine stetige Zusammenarbeit hat uns zu Partnern gemacht.“ Die deutsch-belgischen Wirtschaftsbeziehungen seit 1945 und die Schlüsselrolle einer Grenzregion
Christoph Brüll: Europäische Integration und Europa der Regionen. Überlegungen zur Geschichte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in den Beziehungen Belgiens und Nordrhein-Westfalens
Guido Thiemeyer: Nordrhein-Westfalen und die Entstehung des europäischen Mehrebenensystems 1950–1985
Beiträge außerhalb des Schwerpunktes
Ulrich Pfeil: Fritz Textor (1911–1988). Von einem „Westforscher“ der zweiten Generation
Stefan Mühlhofer: Von der Mahn- und Gedenkstätte zum Erinnerungsort Polizeigefängnis. Überlegungen zur Neukonzeption der Dauerausstellung in der Dortmunder Steinwache
Tagungsbericht
Agnes Weichselgärtner: „Europa der Regionen – Nordrhein-Westfalen und seine Grenzräume“. Wissenschaftliche Jahrestagung des Brauweiler Kreises für Landes- und Zeitgeschichte e.V., Düsseldorf 5.–6. März 2015
Autorinnen und Autoren


Geschichte im Westen, Band 30

25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 22.12.2015
Seitenzahl: 226
Produkt: Broschur
Illustration: Abb.
ISBN: 978-3-8375-1564-0
  • 21564

Brauweiler Kreis für Landes- und Zeitgeschichte e.V.

 					Brauweiler Kreis für Landes- und Zeitgeschichte e.V.
Geschichte im Westen (GiW), 1986 als Publikationsorgan für eine zeit- und landesgeschichtlich... mehr
Produktinformationen "Geschichte im Westen"

Geschichte im Westen (GiW), 1986 als Publikationsorgan für eine zeit- und landesgeschichtlich interessierte Leserschaft gegründet, verfolgt das Ziel, wissenschaftliches Niveau mit Allgemeinverständlichkeit zu verbinden. Der thematische Schwerpunkt liegt auf dem westdeutschen Raum, doch ist GiW durchaus für zeitgeschichtliche Arbeiten über andere deutsche und benachbarte Regionen des westlichen Auslands sowie für die Darstellung und Diskussion allgemeiner zeitgeschichtlicher Probleme offen. Besonders allen historischen Ausprägungen und Problemen des neueren deutschen Föderalismus und den Fragen des "Landesbewußtseins" weiß sich die Zeitschrift wissenschaftlich verpflichtet. Sie behandelt aber auch andere aktuelle Themen in historischer Perspektive . Der programmatische Leitbegriff "Landeszeitgeschichte", vom GiW-Gründer Walter Först eingeführt, setzt den Epochenschwerpunkt für die Zeitschrift im 20. Jahrhundert. Dies schließt allerdings in Einzelfällen für GiW den Aufweis von "Vorläufersträngen" zu älteren Phasen der Geschichte nicht aus.

Schwerpunktthema: Europa und Region – Nordrhein-Westfalen, Belgien und die Niederlande
Editorial
Friso Wielenga und Jacco Pekelder: Nachbarn in Europa. Die Niederlande und Deutschland 1945–2015
Claudia Hiepel: Europäische Integration ,von unten‘? Alfred Mozer und die Gründung der EUREGIO
Hein Hoebink: Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit von Nordrhein-Westfalen, Belgien und den Niederlanden
Georg Cornelissen: Politische Grenzen als Sprachgrenzen. Die deutsch-niederländische Grenze im Westen von Nordrhein-Westfalen
Peter M. Quadflieg: „Die geographische Lage hat uns zu Nachbarn gemacht. Eine stetige Zusammenarbeit hat uns zu Partnern gemacht.“ Die deutsch-belgischen Wirtschaftsbeziehungen seit 1945 und die Schlüsselrolle einer Grenzregion
Christoph Brüll: Europäische Integration und Europa der Regionen. Überlegungen zur Geschichte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in den Beziehungen Belgiens und Nordrhein-Westfalens
Guido Thiemeyer: Nordrhein-Westfalen und die Entstehung des europäischen Mehrebenensystems 1950–1985
Beiträge außerhalb des Schwerpunktes
Ulrich Pfeil: Fritz Textor (1911–1988). Von einem „Westforscher“ der zweiten Generation
Stefan Mühlhofer: Von der Mahn- und Gedenkstätte zum Erinnerungsort Polizeigefängnis. Überlegungen zur Neukonzeption der Dauerausstellung in der Dortmunder Steinwache
Tagungsbericht
Agnes Weichselgärtner: „Europa der Regionen – Nordrhein-Westfalen und seine Grenzräume“. Wissenschaftliche Jahrestagung des Brauweiler Kreises für Landes- und Zeitgeschichte e.V., Düsseldorf 5.–6. März 2015
Autorinnen und Autoren


Geschichte im Westen, Band 30

Weiterführende Links zu "Geschichte im Westen"
Zuletzt angesehen