Familiengeschichten, Schatztruhen und andere Archive

Beiträge zum 9. Detmolder Sommergespräch

Welche Bedeutung haben das Aufbewahren, Sichern und Überliefern oder Vernichten von Unterlagen, Gegenständen und Informationen für die Gegenwart oder die Nachwelt insbesondere in der Familienforschung?
Geschichtsforschung, Heimatund Regionalgeschichte sowie Genealogie funktionieren nicht ohne historische Unterlagen und Erinnerungsstücke. Dabei verweisen die Bestände öffentlicher Archive, privater Sammlungen und familiäre Erzählungen meist wechselseitig aufeinander. Häufig führt erst die Verknüpfung der Informationen aus verschiedenen Quellen zu Erkenntnissen. Je nach Fragestellung stößt man bei der Recherche durchaus auf Lücken.
Auch das ist eine Geschichte, nämlich die der Überlieferung bzw. Nicht-Überlieferung, die unterschiedliche Ursachen haben kann. Die Autorinnen und Autoren wenden sich aus unterschiedlichen Perspektiven und Forschungsrichtungen dem „doing archives“ in sehr verschiedenen Bereichen zu – vom Deutschen Tagebucharchiv bis zum digitalen persönlichen Archiv. Sie fragen, wie und welcher Absicht Überlieferungen entstanden sind oder gebildet werden können.


Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen , Band 63
23,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 01.12.2016
Seitenzahl: 168
Produkt: Broschur
Illustration: farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1692-0
  • 21692

Bettina Joergens

Bettina Joergens
Welche Bedeutung haben das Aufbewahren, Sichern und Überliefern oder Vernichten von... mehr
Produktinformationen "Familiengeschichten, Schatztruhen und andere Archive"

Welche Bedeutung haben das Aufbewahren, Sichern und Überliefern oder Vernichten von Unterlagen, Gegenständen und Informationen für die Gegenwart oder die Nachwelt insbesondere in der Familienforschung?
Geschichtsforschung, Heimatund Regionalgeschichte sowie Genealogie funktionieren nicht ohne historische Unterlagen und Erinnerungsstücke. Dabei verweisen die Bestände öffentlicher Archive, privater Sammlungen und familiäre Erzählungen meist wechselseitig aufeinander. Häufig führt erst die Verknüpfung der Informationen aus verschiedenen Quellen zu Erkenntnissen. Je nach Fragestellung stößt man bei der Recherche durchaus auf Lücken.
Auch das ist eine Geschichte, nämlich die der Überlieferung bzw. Nicht-Überlieferung, die unterschiedliche Ursachen haben kann. Die Autorinnen und Autoren wenden sich aus unterschiedlichen Perspektiven und Forschungsrichtungen dem „doing archives“ in sehr verschiedenen Bereichen zu – vom Deutschen Tagebucharchiv bis zum digitalen persönlichen Archiv. Sie fragen, wie und welcher Absicht Überlieferungen entstanden sind oder gebildet werden können.


Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen , Band 63
Weiterführende Links zu "Familiengeschichten, Schatztruhen und andere Archive"
Zuletzt angesehen