Giftpfeile über der Front

Flugschriftpropaganda im und nach dem Ersten Weltkrieg

Die Frontpropaganda erlebte im Ersten Weltkrieg auf alliierter wie auch auf deutscher Seite ihren Durchbruch. Während des Krieges avancierte die Beeinflussung der gegnerischen Moral zu einem modernen Kriegsmittel. Die Propagandabotschaften wurden in Form von Flugblättern und Zeitungen millionenfach abgeworfen und mit Kanonen verschossen. Neben der Schwächung des Kampfwillens der gegnerischen Truppe war auch der Kriegswille der feindlichen Bevölkerung Ziel der Propagandaattacken. Darum waren neben der eigenen Feindpropaganda auch die Abwehr der gegnerischen Beeinflussungsversuche und die Erhaltung der eigenen Moral an der Front und in der Heimat wichtige Aufgaben der Kriegspropaganda.
Das Buch gibt einen umfassenden Überblick zu Inhalten und Einsatz der Frontpropaganda während des Ersten Weltkriegs. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die Flugschriftpropaganda des Ersten Weltkriegs ihre eigentliche Wirkung erst entfaltete, nachdem der Krieg beendet war. Der Vorwurf der Kollaboration mit der feindlichen Propaganda wurde zu einem integrativen Bestandteil der nationalistischen Polemik gegen die Sozialdemokratie und die Weimarer Republik. Der Propagandastaat der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) war ein direktes Erbe der Erfahrungen mit der Kriegspropaganda des Ersten Weltkriegs und der Angst vor einem erneuten Zusammenbrechen der deutschen Moral in einem zukünftigen Krieg.


Zeit der Weltkriege, Band 3
32,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 15.06.2015
Seitenzahl: 486
Produkt: Broschur
Illustration: Abb.
ISBN: 978-3-8375-1364-6
  • 21364

Christian Koch

Christian Koch
Die Frontpropaganda erlebte im Ersten Weltkrieg auf alliierter wie auch auf deutscher... mehr
Produktinformationen "Giftpfeile über der Front"

Die Frontpropaganda erlebte im Ersten Weltkrieg auf alliierter wie auch auf deutscher Seite ihren Durchbruch. Während des Krieges avancierte die Beeinflussung der gegnerischen Moral zu einem modernen Kriegsmittel. Die Propagandabotschaften wurden in Form von Flugblättern und Zeitungen millionenfach abgeworfen und mit Kanonen verschossen. Neben der Schwächung des Kampfwillens der gegnerischen Truppe war auch der Kriegswille der feindlichen Bevölkerung Ziel der Propagandaattacken. Darum waren neben der eigenen Feindpropaganda auch die Abwehr der gegnerischen Beeinflussungsversuche und die Erhaltung der eigenen Moral an der Front und in der Heimat wichtige Aufgaben der Kriegspropaganda.
Das Buch gibt einen umfassenden Überblick zu Inhalten und Einsatz der Frontpropaganda während des Ersten Weltkriegs. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die Flugschriftpropaganda des Ersten Weltkriegs ihre eigentliche Wirkung erst entfaltete, nachdem der Krieg beendet war. Der Vorwurf der Kollaboration mit der feindlichen Propaganda wurde zu einem integrativen Bestandteil der nationalistischen Polemik gegen die Sozialdemokratie und die Weimarer Republik. Der Propagandastaat der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) war ein direktes Erbe der Erfahrungen mit der Kriegspropaganda des Ersten Weltkriegs und der Angst vor einem erneuten Zusammenbrechen der deutschen Moral in einem zukünftigen Krieg.


Zeit der Weltkriege, Band 3
Weiterführende Links zu "Giftpfeile über der Front"
Stolpersteine Stolpersteine
39,95 € *
Heimatfront Heimatfront
22,95 € *
Spurensuche Spurensuche
16,95 € *
Verdun 1916 Verdun 1916
19,95 € *
Bitter Ends Bitter Ends
22,95 € *
Leo Baer Leo Baer
19,95 € *
Zuletzt angesehen