Die unvollendete Revolution

Ost und West – Die Geschichte einer schwierigen Beziehung

„Keiner lässt sich gerne zum Trottel machen, schon gar nicht von einem Wessi“, sagte Reinhard Höppner, als er Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt war. Treffender kann man das Verhältnis von Ostdeutschen und Westdeutschen nicht beschreiben. Ein Vierteljahrhundert nach der staatlichen Einheit herrschen Vorurteile und Missverständnisse: Die Westdeutschen haben meist kein Interesse mehr am Osten oder halten die Ostdeutschen schlicht für undankbar und unverbesserlich; die meisten Ostdeutschen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse und wehren sich dagegen, dass ihr Leben in der Diktatur als minderwertig diffamiert wird.
So hoch wie heute war die unsichtbare Mauer noch nie. Das Buch erzählt die Stationen der Entfremdung, beginnend mit den Westpaketen in die Zone bis zu der Empörung über den West-Kriminologen Pfeiffer, der das kollektive Töpfchen-Sitzen in den DDR-Kitas als Grund für ostdeutsche Fremdenfeindlichkeit nahm. Der Ausblick ist jedoch versöhnlich: Die Dritte Generation Ost sieht die Einheit pragmatisch, als Chance und Glück für das eigene Leben. Der Westen wird von dieser Generation profi tieren: Wer so viel Veränderung erlebt und bewältigt hat, hat vor der Zukunft keine Angst.

14,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 13.07.2015
Seitenzahl: 190
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-8375-1274-8
  • 21274

Paul-Josef Raue

Paul-Josef Raue, Jahrgang 1950, pendelte wie kein anderer Journalist zwischen West und Ost. Er war Korrespondent in der DDR, gründete als Chefredakteur der Oberhessischen Presse in Marburg die erste deutsch-deutsche Zeitung, die Eisenacher Presse. Er war Chefredakteur in Magdeburg und in Braunschweig, also direkt an der alten innerdeutschen Grenze. Seit 2009 leitet er die Redaktion der Thüringer Allgemeine, mit der er für die Treuhand-Serie den Deutschen Lokaljournalistenpreis erhielt. Im

Paul-Josef Raue
„Keiner lässt sich gerne zum Trottel machen, schon gar nicht von einem Wessi“, sagte... mehr
Produktinformationen "Die unvollendete Revolution"

„Keiner lässt sich gerne zum Trottel machen, schon gar nicht von einem Wessi“, sagte Reinhard Höppner, als er Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt war. Treffender kann man das Verhältnis von Ostdeutschen und Westdeutschen nicht beschreiben. Ein Vierteljahrhundert nach der staatlichen Einheit herrschen Vorurteile und Missverständnisse: Die Westdeutschen haben meist kein Interesse mehr am Osten oder halten die Ostdeutschen schlicht für undankbar und unverbesserlich; die meisten Ostdeutschen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse und wehren sich dagegen, dass ihr Leben in der Diktatur als minderwertig diffamiert wird.
So hoch wie heute war die unsichtbare Mauer noch nie. Das Buch erzählt die Stationen der Entfremdung, beginnend mit den Westpaketen in die Zone bis zu der Empörung über den West-Kriminologen Pfeiffer, der das kollektive Töpfchen-Sitzen in den DDR-Kitas als Grund für ostdeutsche Fremdenfeindlichkeit nahm. Der Ausblick ist jedoch versöhnlich: Die Dritte Generation Ost sieht die Einheit pragmatisch, als Chance und Glück für das eigene Leben. Der Westen wird von dieser Generation profi tieren: Wer so viel Veränderung erlebt und bewältigt hat, hat vor der Zukunft keine Angst.

Weiterführende Links zu "Die unvollendete Revolution"
Zuletzt angesehen