Demokratisierung, Nazifizierung, Entnazifizierung

Demokratisierung, Nazifizierung, Entnazifizierung

Die Düsseldorfer Bezirksregierung als Schnittstelle von Verwaltung und Politik, 1916–1955

Der Regierungsbezirk Düsseldorf ist einer der größten in der Bundesrepublik. Es hat Jahre gegeben, in denen sich die deutsche Zeitgeschichte mit jener des Regierungsbezirks in eins setzen ließ. Zwischen 1916 und 1955 agierte die Bezirksregierung Düsseldorf in fünf staatlichen Gebilden: Kaiserreich, Weimar, NS-Zeit, Besatzungszeit, Bundesrepublik. Der Regierungsbezirk Düsseldorf war stets besonders exponiert: als industrieller Ballungsraum, geprägt von intensiven Auseinandersetzungen mit Separatismus und radikaler Linken; die meisten politischen Häftlinge der frühen Konzentrationslager kamen aus dem Bezirk, während des Zweiten Weltkrieges gab es besonders viele Zwangsarbeiter, dem "Totalen Krieg" in besonderer Weise ausgesetzt. Zu den Leitfragen der Untersuchung zählt, wie eine große Behörde, welche die Maßnahmen der "Dritten Reiches" ausgeführt und mitgestaltet hat, im Anschluss an die NS-Diktatur die Demokratie in der Region mitgestaltet hat. Zur Beantwortung dieser Fragen reicht eine traditionelle Behördengeschichte nicht aus, die administratives Handeln aufgrund gegebener Sachzwänge und Verfahrenslogiken betrachtet. Die Darstellung der Geschichte des Regierungsbezirks Düsseldorf fasst daher die Behörde als agierenden und reagierenden Bestandteil der gesellschaftlichen Machtverhältnisse und zugleich als Sozialgebilde auf.

39,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Seitenzahl: 700
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-89861-759-8
  • 01759

Christina Strick

Christina Strick
Der Regierungsbezirk Düsseldorf ist einer der größten in der Bundesrepublik. Es hat Jahre... mehr
Produktinformationen "Demokratisierung, Nazifizierung, Entnazifizierung"

Der Regierungsbezirk Düsseldorf ist einer der größten in der Bundesrepublik. Es hat Jahre gegeben, in denen sich die deutsche Zeitgeschichte mit jener des Regierungsbezirks in eins setzen ließ. Zwischen 1916 und 1955 agierte die Bezirksregierung Düsseldorf in fünf staatlichen Gebilden: Kaiserreich, Weimar, NS-Zeit, Besatzungszeit, Bundesrepublik. Der Regierungsbezirk Düsseldorf war stets besonders exponiert: als industrieller Ballungsraum, geprägt von intensiven Auseinandersetzungen mit Separatismus und radikaler Linken; die meisten politischen Häftlinge der frühen Konzentrationslager kamen aus dem Bezirk, während des Zweiten Weltkrieges gab es besonders viele Zwangsarbeiter, dem "Totalen Krieg" in besonderer Weise ausgesetzt. Zu den Leitfragen der Untersuchung zählt, wie eine große Behörde, welche die Maßnahmen der "Dritten Reiches" ausgeführt und mitgestaltet hat, im Anschluss an die NS-Diktatur die Demokratie in der Region mitgestaltet hat. Zur Beantwortung dieser Fragen reicht eine traditionelle Behördengeschichte nicht aus, die administratives Handeln aufgrund gegebener Sachzwänge und Verfahrenslogiken betrachtet. Die Darstellung der Geschichte des Regierungsbezirks Düsseldorf fasst daher die Behörde als agierenden und reagierenden Bestandteil der gesellschaftlichen Machtverhältnisse und zugleich als Sozialgebilde auf.

Weiterführende Links zu "Demokratisierung, Nazifizierung, Entnazifizierung"
Zuletzt angesehen