Granaten, Geschütze und Gefangene

Zur Rüstungsfertigung der Henrichshütte in Hattingen während des Ersten und Zweiten Weltkriegs

Am Beispiel der Henrichshütte in Hattingen wird erstmals die Unternehmensgeschichte eines Hüttenwerks im Ruhrgebiet während des Ersten mit der des Zweiten Weltkriegs verglichen. Was wurde produziert? Wann wurde die Produktion auf Rüstungsgüter umgestellt? Wie hoch war die Quote der Frauen, Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter an der Belegschaft? Dies sind einige der in dieser Publikation behandelten Fragen. Auf nur wenigen Seiten präsentiert der Autor eine Fülle neuer Informationen, Tabellen und Fotografien zu einem Hüttenwerk an der Ruhr, zu dessen Belegschaft, zu dessen Produktionspalette und zu dessen Beteiligung an der nationalsozialistischen Aufrüstungspolitik. Aber auch Fremdarbeiter und ihre Ernährungslage sind Thema dieser Publikation über die Henrichshütte. Für jeden an Industrie- und Sozialgeschichte des Ruhrgebietes Interessierten bietet der Vergleich von Erstem und Zweiten Weltkrieg auf der Henrichshütte Anregungen zur Neubewertung der Geschichte.


Westfälisches Industriemuseum: Quellen und Studien , Band 9
7,10 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 01.06.2003
Seitenzahl: 64
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-89861-234-0
  • 01234

Manfred Rasch

Manfred Rasch, geboren 1955 in Dortmund, hat Geschichte und Mathematik in Bochum studiert und ein Referendariat Sekundarstufe II/I absolviert. 1986–1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Mit einer Arbeit über dessen Vorgängerinstitution wurde er 1989 promoviert. Seit 1992 ist er Leiter des heutigen ThyssenKrupp Konzernarchivs (bis 1999 Thyssen-Archiv) in Duisburg und seit 2003 Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum.

Manfred Rasch
Am Beispiel der Henrichshütte in Hattingen wird erstmals die Unternehmensgeschichte eines... mehr
Produktinformationen "Granaten, Geschütze und Gefangene"

Am Beispiel der Henrichshütte in Hattingen wird erstmals die Unternehmensgeschichte eines Hüttenwerks im Ruhrgebiet während des Ersten mit der des Zweiten Weltkriegs verglichen. Was wurde produziert? Wann wurde die Produktion auf Rüstungsgüter umgestellt? Wie hoch war die Quote der Frauen, Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter an der Belegschaft? Dies sind einige der in dieser Publikation behandelten Fragen. Auf nur wenigen Seiten präsentiert der Autor eine Fülle neuer Informationen, Tabellen und Fotografien zu einem Hüttenwerk an der Ruhr, zu dessen Belegschaft, zu dessen Produktionspalette und zu dessen Beteiligung an der nationalsozialistischen Aufrüstungspolitik. Aber auch Fremdarbeiter und ihre Ernährungslage sind Thema dieser Publikation über die Henrichshütte. Für jeden an Industrie- und Sozialgeschichte des Ruhrgebietes Interessierten bietet der Vergleich von Erstem und Zweiten Weltkrieg auf der Henrichshütte Anregungen zur Neubewertung der Geschichte.


Westfälisches Industriemuseum: Quellen und Studien , Band 9
Weiterführende Links zu "Granaten, Geschütze und Gefangene"
Zuletzt angesehen