Ein Abbild der gewaltigen Ereignisse

Die Kriegssammlungen zum Ersten Weltkrieg

Privatpersonen, wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Vereine, Museen, Archive und Bibliotheken dokumentierten die Ereignisse des Ersten Weltkrieges in sogenannten »Kriegssammlungen«: Militaria, Notgeld, Ersatzfabrikate, Fotografien, Feldpost, Bücher, Zeitungen, Plakate und öffentliche Bekanntmachungen. Diese Kriegssammlungen gerieten bald in Vergessenheit und werden erst jetzt als Quellen für eine Alltags- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkrieges wiederentdeckt. Aibe-Marlene Gerdes zeigt das breite Spektrum der unterschiedlichen Kriegssammlungen und fragt nach den Zielen und Bedingungen dieses massenhaften Sammelns in den sogenannten Mittelmächten:
Warum wurde das Kriegssammeln ab 1914 derart populär, dass sich daraus eine regelrechte Bewegung entwickelte? Unter welchen spezifischen Bedingungen wurde der Erste Weltkrieg von den Zeitgenossen dokumentiert und welche konkreten erinnerungskulturellen Ziele verfolgten sie damit? Zudem untersucht die Autorin die ausgebliebene Rezeption: Warum gerieten diese Sammlungen so lange Zeit in Vergessenheit?


Zeit der Weltkriege, Band 4
34,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 29.06.2016
Seitenzahl: 434
Produkt: Broschur
Illustration: Abb.
ISBN: 978-3-8375-1460-5
  • 21460

Aibe-Marlene Gerdes

Aibe-Marlene Gerdes
Privatpersonen, wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Vereine, Museen, Archive und... mehr
Produktinformationen "Ein Abbild der gewaltigen Ereignisse"

Privatpersonen, wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Vereine, Museen, Archive und Bibliotheken dokumentierten die Ereignisse des Ersten Weltkrieges in sogenannten »Kriegssammlungen«: Militaria, Notgeld, Ersatzfabrikate, Fotografien, Feldpost, Bücher, Zeitungen, Plakate und öffentliche Bekanntmachungen. Diese Kriegssammlungen gerieten bald in Vergessenheit und werden erst jetzt als Quellen für eine Alltags- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkrieges wiederentdeckt. Aibe-Marlene Gerdes zeigt das breite Spektrum der unterschiedlichen Kriegssammlungen und fragt nach den Zielen und Bedingungen dieses massenhaften Sammelns in den sogenannten Mittelmächten:
Warum wurde das Kriegssammeln ab 1914 derart populär, dass sich daraus eine regelrechte Bewegung entwickelte? Unter welchen spezifischen Bedingungen wurde der Erste Weltkrieg von den Zeitgenossen dokumentiert und welche konkreten erinnerungskulturellen Ziele verfolgten sie damit? Zudem untersucht die Autorin die ausgebliebene Rezeption: Warum gerieten diese Sammlungen so lange Zeit in Vergessenheit?


Zeit der Weltkriege, Band 4
Weiterführende Links zu "Ein Abbild der gewaltigen Ereignisse"
Zuletzt angesehen