Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus

Der Betrieb als Laboratorium der "Volksgemeinschaft" 1920–1960

Die „Volksgemeinschaft“ war ein Leitbegriff des „Dritten Reiches“. Die Nationalsozialisten wollten den „deutschen Arbeiter“ in eine neuartige völkische Gesellschaftsordnung einbinden. Zu diesem Zweck planten sie einen fundamentalen Umbau der Arbeitswelt: Die Betriebe und ihre „Betriebsgemeinschaften“ sollten zum Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ werden. Diesen Zusammenhang nehmen die Beiträge des Bandes aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick. Sie verbinden klassische Forschungsansätze zur Arbeitsgesellschaft des „Dritten Reiches“ mit der aktuellen Debatte um die „Volksgemeinschaft“ und den Fragestellungen einer „neuen Geschichte der Arbeit“. Der Fokus liegt auf dem Zeitraum zwischen 1920 und 1960, also auf den betriebspolitischen Kontinuitätslinien zwischen Weimarer Zeit, Nationalsozialismus und Bundesrepublik bzw. DDR.
Mit Beiträgen von Martin Baumert, Frank Becker, Sören Eden, Matthias Frese, Marcel Glaser, Rüdiger Hachtmann, Jennifer Horstmann, Alexander Kraus, Christoph Lorke, Torben Möbius, Gisela Parak, Daniel Schmidt, Malte Thießen und Julia Timpe.


Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte – Beiträge , Band 21
29,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 12.05.2020
Seitenzahl: 328
Produkt: Broschur
Illustration: farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-2310-2
  • 22310

Klartext

Klartext
Die „Volksgemeinschaft“ war ein Leitbegriff des „Dritten Reiches“. Die... mehr
Produktinformationen "Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus"

Die „Volksgemeinschaft“ war ein Leitbegriff des „Dritten Reiches“. Die Nationalsozialisten wollten den „deutschen Arbeiter“ in eine neuartige völkische Gesellschaftsordnung einbinden. Zu diesem Zweck planten sie einen fundamentalen Umbau der Arbeitswelt: Die Betriebe und ihre „Betriebsgemeinschaften“ sollten zum Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ werden. Diesen Zusammenhang nehmen die Beiträge des Bandes aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick. Sie verbinden klassische Forschungsansätze zur Arbeitsgesellschaft des „Dritten Reiches“ mit der aktuellen Debatte um die „Volksgemeinschaft“ und den Fragestellungen einer „neuen Geschichte der Arbeit“. Der Fokus liegt auf dem Zeitraum zwischen 1920 und 1960, also auf den betriebspolitischen Kontinuitätslinien zwischen Weimarer Zeit, Nationalsozialismus und Bundesrepublik bzw. DDR.
Mit Beiträgen von Martin Baumert, Frank Becker, Sören Eden, Matthias Frese, Marcel Glaser, Rüdiger Hachtmann, Jennifer Horstmann, Alexander Kraus, Christoph Lorke, Torben Möbius, Gisela Parak, Daniel Schmidt, Malte Thießen und Julia Timpe.


Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte – Beiträge , Band 21
Weiterführende Links zu "Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus"
TEEST
Weiter Bauen Weiter Bauen
24,95 € *
Seidensticker Seidensticker
35,00 € *
Boom! Boom!
14,95 € *
Hanami am Rhein Hanami am Rhein
20,00 € *
"L'Art Sacré" "L'Art Sacré"
39,95 € *
Normandie 1944 Normandie 1944
18,95 € *
U-Boote U-Boote
24,95 € *
Zuletzt angesehen