Die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen

Kurt Pfeiffer und das Karlspreisdirektorium in der prägenden Phase von 1949 bis 1960

Der Aachener Historiker Christian Bremen beschreibt erstmals die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen von 1949 bis 1960 auf der Basis umfassender Quellenstudien. Die Geschichte des Karlspreises spiegelt sich nicht nur in ihren Preisträgern wider, sondern auch in ihren Stiftern, den Juroren, den unterstützenden Trägerschichten in der Bevölkerung und den zu diesem Zweck gegründeten Einrichtungen sowie den Verleihungszeremonien. Neben der Bedeutung für die Stadt Aachen verfolgt Bremen auch die Frage nach der überregionalen Rolle des Karlspreises, indem er versucht, die nationalen und internationalen Netzwerke der Preisjury aufzuspüren, die parteipolitischen Diskussionen über die Auszeichnung zu verfolgen, die Motive der politisch Verantwortlichen für ihre Unterstützung des Karlspreises darzulegen und die Reaktion der nationalen und internationalen Presse aufzuzeigen. Auf diese Weise entsteht ein vielschichtiges Bild des Karlspreises, das seine Bedeutung auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene zeigt.


Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens , Band 91
39,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 18.04.2019
Seitenzahl: 428
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-8375-1884-9
  • 21884

Klartext

Klartext
Der Aachener Historiker Christian Bremen beschreibt erstmals die Geschichte des... mehr
Produktinformationen "Die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen"

Der Aachener Historiker Christian Bremen beschreibt erstmals die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen von 1949 bis 1960 auf der Basis umfassender Quellenstudien. Die Geschichte des Karlspreises spiegelt sich nicht nur in ihren Preisträgern wider, sondern auch in ihren Stiftern, den Juroren, den unterstützenden Trägerschichten in der Bevölkerung und den zu diesem Zweck gegründeten Einrichtungen sowie den Verleihungszeremonien. Neben der Bedeutung für die Stadt Aachen verfolgt Bremen auch die Frage nach der überregionalen Rolle des Karlspreises, indem er versucht, die nationalen und internationalen Netzwerke der Preisjury aufzuspüren, die parteipolitischen Diskussionen über die Auszeichnung zu verfolgen, die Motive der politisch Verantwortlichen für ihre Unterstützung des Karlspreises darzulegen und die Reaktion der nationalen und internationalen Presse aufzuzeigen. Auf diese Weise entsteht ein vielschichtiges Bild des Karlspreises, das seine Bedeutung auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene zeigt.


Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens , Band 91
Weiterführende Links zu "Die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen"
TEEST
Artikeltags zu "Die Geschichte des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen"
Konsumlust! Konsumlust!
29,95 € *
Widerstehen Widerstehen
12,95 € *
Normandie 1944 Normandie 1944
18,95 € *
Zeitzeichen Zeitzeichen
12,95 € *
Kleve Kleve
19,95 € *
Hagener Stücke Hagener Stücke
12,95 € *
Kirchenschätze Kirchenschätze
19,95 € *
Stolpersteine Stolpersteine
39,95 € *
Zuletzt angesehen