Zuständigkeit und Verantwortung

Die Oberhausener Stadtverwaltung und die NS-Vergangenheit (1945 bis 1989)

In keiner deutschen Stadt oder Gemeinde gab es 1945 eine „Stunde Null“, das Leben ging weiter. Die Bevölkerung musste versorgt, Wiederaufbau geleistet und die Entnazifizierung durchgeführt werden.
Nirgends traten die negativen Begleiterscheinungen von Nationalsozialismus und Krieg deutlicher zu Tage als in den Kommunen. Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus fand zwangsläufig und zunächst notgedrungen statt. Auch wenn es dabei anfangs weniger um theoretische oder moralische Fragen ging, war die „Vergangenheitsbewältigung“ von Anfang an wichtiger Bestandteil kommunaler Verwaltungstätigkeit. Dabei waren verschiedensten Bereiche und Ämter betroffen.
Oberhausen hatte im Gegensatz zu den Gauhauptstädten Essen oder Düsseldorf keine besondere Stellung inne und repräsentiert damit die mittleren Großstädte jenseits der NS-„Funktionsstädte“. Gleichzeitig befindet sich in Oberhausen die älteste Gedenkstätte Westdeutschlands.
Katrin Wülfing untersucht die Erinnerungskultur und „Vergangenheitsbewältigung“ unterhalb der nationalen Ebene und stellt die Frage nach Zuständigkeit und Verantwortung. Wie setzte sich die Oberhausener Stadtverwaltung mit dem Nationalsozialismus auseinander? Wie positionierten sich Behörden gegenüber der NS-Vergangenheit und wie gingen Sie dabei mit ihrer eigenen Rolle um?


Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens , Band 89
39,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 05.02.2019
Seitenzahl: 520
Produkt: Festeinband
Illustration: Abb.
ISBN: 978-3-8375-2036-1
  • 22036

Klartext

Klartext
In keiner deutschen Stadt oder Gemeinde gab es 1945 eine „Stunde Null“, das Leben ging... mehr
Produktinformationen "Zuständigkeit und Verantwortung"

In keiner deutschen Stadt oder Gemeinde gab es 1945 eine „Stunde Null“, das Leben ging weiter. Die Bevölkerung musste versorgt, Wiederaufbau geleistet und die Entnazifizierung durchgeführt werden.
Nirgends traten die negativen Begleiterscheinungen von Nationalsozialismus und Krieg deutlicher zu Tage als in den Kommunen. Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus fand zwangsläufig und zunächst notgedrungen statt. Auch wenn es dabei anfangs weniger um theoretische oder moralische Fragen ging, war die „Vergangenheitsbewältigung“ von Anfang an wichtiger Bestandteil kommunaler Verwaltungstätigkeit. Dabei waren verschiedensten Bereiche und Ämter betroffen.
Oberhausen hatte im Gegensatz zu den Gauhauptstädten Essen oder Düsseldorf keine besondere Stellung inne und repräsentiert damit die mittleren Großstädte jenseits der NS-„Funktionsstädte“. Gleichzeitig befindet sich in Oberhausen die älteste Gedenkstätte Westdeutschlands.
Katrin Wülfing untersucht die Erinnerungskultur und „Vergangenheitsbewältigung“ unterhalb der nationalen Ebene und stellt die Frage nach Zuständigkeit und Verantwortung. Wie setzte sich die Oberhausener Stadtverwaltung mit dem Nationalsozialismus auseinander? Wie positionierten sich Behörden gegenüber der NS-Vergangenheit und wie gingen Sie dabei mit ihrer eigenen Rolle um?


Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens , Band 89
Weiterführende Links zu "Zuständigkeit und Verantwortung"
TEEST
Artikeltags zu "Zuständigkeit und Verantwortung"
Widerstehen Widerstehen
12,95 € *
"L'Art Sacre" "L'Art Sacre"
39,95 € *
RuhrTOUR Museen RuhrTOUR Museen
13,95 € *
In Weiß In Weiß
19,95 € *
Massengüter Massengüter
19,95 € *
U-Boote U-Boote
24,95 € *
Zuletzt angesehen