Ein jüdischer Gründervater der deutschen Demokratie

Hugo Preuß

Hugo Preuß (1860–1925) war Kind einer wohlhabenden Berliner jüdischen Familie. Er studierte Jura in Berlin sowie Heidelberg und befasste sich früh mit Fragen des öffentlichen Rechts. Der Bremer Staatsrechtler Dian Schefold analysiert die Entwicklung seiner rechtlichen Auffassungen, ordnet diese in die staatsrechtlichen Debatten des späten Kaiserreiches ein und geht auch auf die antisemitischen Anfeindungen ein, wie sie etwa vom »Kathedersozialisten« Gustav von Schmoller gegen Preuß vorgebracht wurden. Als bekannter und fähiger Rechtsgelehrter wurde er von der sozialdemokratischen neuen Regierung Deutschlands im November 1918 gebeten, die Reichsverfassung zu entwerfen. Es war dies die erste demokratische Verfassung Deutschlands, die aber leider viele Feinde hatte. Deutsch-nationale völkische Kreise nutzten diese Tatsache, um die Weimarer Republik als »Judenrepublik« zu diffamieren. Schefold sieht in der Konzipierung dieser Verfassung einen wertvollen Beitrag des deutschen jüdischen Bürgertums zur deutschen Gesellschaft. Da die Weimarer Verfassung auch das Grundgesetz der Bundesrepublik stark beeinflusste, wirkt das Werk von Hugo Preuß bis heute fort, was wenig bekannt ist.


Donnerstagshefte über Politik, Kultur und Gesellschaft , Band 13
4,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 18.12.2018
Seitenzahl: 28
Produkt: Broschüre (geheftet)
ISBN: 978-3-8375-2085-9
  • 22085

Klartext

Prof. Dian Schefold studierte in Basel, Berlin und Rom. Er promovierte in Basel und habilitierte sich an der Freien Universität Berlin. Dort lehrte er von 1970 bis 1980 und von 1980 bis zu seiner Emeritierung 2001 an der Universität Bremen Öffentliches Recht. Daneben nahm er Gastprofessuren an zahlreichen italienischen Universitäten sowie in Paris wahr.

Klartext
Hugo Preuß (1860–1925) war Kind einer wohlhabenden Berliner jüdischen Familie. Er... mehr
Produktinformationen "Ein jüdischer Gründervater der deutschen Demokratie"

Hugo Preuß (1860–1925) war Kind einer wohlhabenden Berliner jüdischen Familie. Er studierte Jura in Berlin sowie Heidelberg und befasste sich früh mit Fragen des öffentlichen Rechts. Der Bremer Staatsrechtler Dian Schefold analysiert die Entwicklung seiner rechtlichen Auffassungen, ordnet diese in die staatsrechtlichen Debatten des späten Kaiserreiches ein und geht auch auf die antisemitischen Anfeindungen ein, wie sie etwa vom »Kathedersozialisten« Gustav von Schmoller gegen Preuß vorgebracht wurden. Als bekannter und fähiger Rechtsgelehrter wurde er von der sozialdemokratischen neuen Regierung Deutschlands im November 1918 gebeten, die Reichsverfassung zu entwerfen. Es war dies die erste demokratische Verfassung Deutschlands, die aber leider viele Feinde hatte. Deutsch-nationale völkische Kreise nutzten diese Tatsache, um die Weimarer Republik als »Judenrepublik« zu diffamieren. Schefold sieht in der Konzipierung dieser Verfassung einen wertvollen Beitrag des deutschen jüdischen Bürgertums zur deutschen Gesellschaft. Da die Weimarer Verfassung auch das Grundgesetz der Bundesrepublik stark beeinflusste, wirkt das Werk von Hugo Preuß bis heute fort, was wenig bekannt ist.


Donnerstagshefte über Politik, Kultur und Gesellschaft , Band 13
Weiterführende Links zu "Ein jüdischer Gründervater der deutschen Demokratie"
TEEST
Artikeltags zu "Ein jüdischer Gründervater der deutschen Demokratie"
Abschiedstour Abschiedstour
49,95 € *
RevierGestalten RevierGestalten
19,95 € *
Zuletzt angesehen