Funktion und Bedeutung der Eigenerzeugung für die industrielle Stromversorgung in Deutschland zwisch

Eine historisch-statistische Studie

In der Wahrnehmung von Politik und Gesellschaft galt die bundesdeutsche Elektrizitätswirtschaft lange Zeit als einheitliches System. Energiekonzerne und Stadtwerke übernahmen als Vertreter der öffentlichen Elektrizitätsversorgung die Stromerzeugung und -verteilung. Erst im Verlauf der vergangenen zwei Jahrzehnte habe die Marktliberalisierung und die Energiewende diese Strukturen aufgebrochen und für mehr Wettbewerb unter Anbietern und Erzeugungssystemen gesorgt, so die allgemeine Darstellung. Diese Perspektive verdeckt jedoch, dass die Elektrizitätswirtschaft seit ihren Anfängen in den 1880er Jahren durch ein duales System geprägt und die Stromversorgung der Industrie branchenabhängig zu maßgeblichen Teilen durch eigene Erzeugungsanlagen gedeckt wird.
Die vorliegende Studie untersucht die Thematik erstmals in historischer Perspektive und auf Grundlage statistischer Daten. Im Zentrum steht die Frage nach den Gründen für die Existenz paralleler Versorgungsstrukturen. Dabei zeichnet sie in drei Hauptabschnitten den Weg der industriellen Eigenstromwirtschaft von den Anfängen im Deutschen Kaiserreich über die Zwischenkriegszeit bis in die Bundesrepublik nach.


Bochumer Studien zur Technik- und Umweltgeschichte , Band 12
19,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 28.09.2020
Seitenzahl: 128
Produkt: Broschur
Illustration: zahlr. teils farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-2248-8
  • 22248

Klartext

Klartext
In der Wahrnehmung von Politik und Gesellschaft galt die bundesdeutsche... mehr
Produktinformationen "Funktion und Bedeutung der Eigenerzeugung für die industrielle Stromversorgung in Deutschland zwisch"

In der Wahrnehmung von Politik und Gesellschaft galt die bundesdeutsche Elektrizitätswirtschaft lange Zeit als einheitliches System. Energiekonzerne und Stadtwerke übernahmen als Vertreter der öffentlichen Elektrizitätsversorgung die Stromerzeugung und -verteilung. Erst im Verlauf der vergangenen zwei Jahrzehnte habe die Marktliberalisierung und die Energiewende diese Strukturen aufgebrochen und für mehr Wettbewerb unter Anbietern und Erzeugungssystemen gesorgt, so die allgemeine Darstellung. Diese Perspektive verdeckt jedoch, dass die Elektrizitätswirtschaft seit ihren Anfängen in den 1880er Jahren durch ein duales System geprägt und die Stromversorgung der Industrie branchenabhängig zu maßgeblichen Teilen durch eigene Erzeugungsanlagen gedeckt wird.
Die vorliegende Studie untersucht die Thematik erstmals in historischer Perspektive und auf Grundlage statistischer Daten. Im Zentrum steht die Frage nach den Gründen für die Existenz paralleler Versorgungsstrukturen. Dabei zeichnet sie in drei Hauptabschnitten den Weg der industriellen Eigenstromwirtschaft von den Anfängen im Deutschen Kaiserreich über die Zwischenkriegszeit bis in die Bundesrepublik nach.


Bochumer Studien zur Technik- und Umweltgeschichte , Band 12
Weiterführende Links zu "Funktion und Bedeutung der Eigenerzeugung für die industrielle Stromversorgung in Deutschland zwisch"
TEEST
Radio Heimat Radio Heimat
9,95 € *
Plascha Plascha
9,95 € *
Milch und Kohle Milch und Kohle
10,95 € *
Nordkurve Nordkurve
7,95 € *
Kumpel Anton Kumpel Anton
9,95 € *
Zuletzt angesehen