Rainer Danielzyk, Stefan Greiving, Dietwald Gruehn, Nguyen X. Thinh, Barbara Warner

Raummuster

Struktur – Dynamik – Planung

Das Raummuster – ein Schlüsselbegriff und zentraler Gegenstand der Raum- und Planungsforschung – ist die manifestierte Form der Raumstruktur. Die Raumstruktur ergibt sich aus der Komposition und räumlichen Konfiguration der Grunddaseinsfunktionen und natürlichen Gegebenheiten eines Raumes. Sie ist das Ergebnis des Zusammenwirkens aller für Struktur und Funktion eines Raumes verantwortlichen natürlichen und anthropogenen Faktoren wie bspw. Arbeits- und Wohnstätten, Verkehrserschließung und -bedienung sowie Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Diese Faktoren stehen in enger Wechselbeziehung und verändern sich mit der Zeit. Deshalb befinden sich Raummuster in einem permanenten strukturellen Veränderungsprozess. Aktuelle Determinanten für die Struktur und Dynamik von Raummustern sind beispielsweise Einflüsse der Globalisierung, internationale Migration, Digitalisierung, der demographische Wandel, der Klimawandel und die Energiewende. Die Struktur und Dynamik von Raummustern bestimmen die Lebensqualität in unserer Gesellschaft, ihre Wettbewerbs- und Widerstandsfähigkeit. Diese Überlegungen waren Anlass für die thematische Ausrichtung der 3. Dortmunder Konferenz Raum- und Planungsforschung »Raummuster – Struktur, Dynamik, Planung«. Dieser Sammelband dokumentiert Beiträge zur Tagung, die im Februar 2016 von der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund und der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) gemeinsam veranstaltet wurde.


Blaue Reihe. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung , Band 147
34,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 12.12.2016
Seitenzahl: 418
Produkt: Broschur
Illustration: zahlr. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1731-6
  • 21731

Hanna C. Schmitt

Hanna C. Schmitt
Das Raummuster – ein Schlüsselbegriff und zentraler Gegenstand der Raum- und... mehr
Produktinformationen "Raummuster"

Das Raummuster – ein Schlüsselbegriff und zentraler Gegenstand der Raum- und Planungsforschung – ist die manifestierte Form der Raumstruktur. Die Raumstruktur ergibt sich aus der Komposition und räumlichen Konfiguration der Grunddaseinsfunktionen und natürlichen Gegebenheiten eines Raumes. Sie ist das Ergebnis des Zusammenwirkens aller für Struktur und Funktion eines Raumes verantwortlichen natürlichen und anthropogenen Faktoren wie bspw. Arbeits- und Wohnstätten, Verkehrserschließung und -bedienung sowie Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Diese Faktoren stehen in enger Wechselbeziehung und verändern sich mit der Zeit. Deshalb befinden sich Raummuster in einem permanenten strukturellen Veränderungsprozess. Aktuelle Determinanten für die Struktur und Dynamik von Raummustern sind beispielsweise Einflüsse der Globalisierung, internationale Migration, Digitalisierung, der demographische Wandel, der Klimawandel und die Energiewende. Die Struktur und Dynamik von Raummustern bestimmen die Lebensqualität in unserer Gesellschaft, ihre Wettbewerbs- und Widerstandsfähigkeit. Diese Überlegungen waren Anlass für die thematische Ausrichtung der 3. Dortmunder Konferenz Raum- und Planungsforschung »Raummuster – Struktur, Dynamik, Planung«. Dieser Sammelband dokumentiert Beiträge zur Tagung, die im Februar 2016 von der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund und der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) gemeinsam veranstaltet wurde.


Blaue Reihe. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung , Band 147
Weiterführende Links zu "Raummuster"
Zuletzt angesehen