Weiter Bauen

Werkzeuge für die Zeitschichten der Stadt

Den Kommunen stehen zum Schutz und zur Weiterentwicklung historischer Strukturen und Gebäude unterschiedliche Instrumente zur Verfügung: Denkmalpflegepläne sowie Denkmalbereichs- und Erhaltungssatzungen legen fest, was unverändert
bleiben soll, Gestaltungssatzungen definieren die Ziele für das Erscheinungsbild eines fest umrissenen Stadtbereichs, Integrierte Stadtentwicklungskonzepte sollen helfen, eine abgestimmte Weiterentwicklung historischer Strukturen und Bestände
zu ermöglichen.
Die Anwendung dieser Instrumentarien sind ist längst gängige Praxis – dennoch wird in jüngerer Zeit eine neue Dynamik spürbar. Entweder sind vorhandene Pläne nicht mehr aktuell, weil sie jüngere Zeitschichten nicht erfassen, oder die zur Verfügung
stehenden Werkzeuge erweisen sich unter veränderten Blickwinkeln oftmals als unzureichend.
Daher widmete sich die Jahrestagung der Fachgruppe Städtebauliche Denkmalpflege NRW unter anderem diesen Fragestellungen: Wie kann bau- und stadthistorische Forschung dazu beitragen, das Bewusstsein für die städtebauliche Denkmalpflege
stärker als bisher in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern? Wie lassen sich die Qualitäten des Bestandes erfassen und für die zukünftige Stadtentwicklung aufbereiten? Welche Instrumente stehen innerhalb der vorhandenen Förderkulisse,
aber auch jenseits des »klassischen« Denkmalschutzes zur Verfügung?
Die vorliegende Veröffentlichung dokumentiert die Beiträge der Jahrestagung 2017 »WEITER BAUEN – Werkzeuge für die Zeitschichten der Stadt« und richtet den Blick auf Instrumente und Verfahren sowie deren Anwendung und Wirkung. Neben
den »klassischen« Instrumenten werden alternative Wege und Ansätze aufgezeigt, die für ein Weiterdenken der städtebaulichen Denkmalpflege im Kontext der Stadtentwicklung herangezogen werden können.
Mit Beiträgen von: Alexandra Apfelbaum, Theo Deutinger, Gudrun Escher, Anke von Heyl, Lucian Hölscher, Christiane Kalka, Magdalena Leyser-Droste, Ralf Liptau, Hans-Rudolf Meier, Christa Reicher, Helga Sander, Judith Sandmeier, Siegfried Thielen, Yasemin Utku


Beiträge zur städtebaulichen Denkmalpflege, Band 9
24,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 25.10.2019
Seitenzahl: 120
Produkt: Broschur
Illustration: zahlr. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-2111-5
  • 22111

Klartext

Klartext
Den Kommunen stehen zum Schutz und zur Weiterentwicklung historischer Strukturen und... mehr
Produktinformationen "Weiter Bauen"

Den Kommunen stehen zum Schutz und zur Weiterentwicklung historischer Strukturen und Gebäude unterschiedliche Instrumente zur Verfügung: Denkmalpflegepläne sowie Denkmalbereichs- und Erhaltungssatzungen legen fest, was unverändert
bleiben soll, Gestaltungssatzungen definieren die Ziele für das Erscheinungsbild eines fest umrissenen Stadtbereichs, Integrierte Stadtentwicklungskonzepte sollen helfen, eine abgestimmte Weiterentwicklung historischer Strukturen und Bestände
zu ermöglichen.
Die Anwendung dieser Instrumentarien sind ist längst gängige Praxis – dennoch wird in jüngerer Zeit eine neue Dynamik spürbar. Entweder sind vorhandene Pläne nicht mehr aktuell, weil sie jüngere Zeitschichten nicht erfassen, oder die zur Verfügung
stehenden Werkzeuge erweisen sich unter veränderten Blickwinkeln oftmals als unzureichend.
Daher widmete sich die Jahrestagung der Fachgruppe Städtebauliche Denkmalpflege NRW unter anderem diesen Fragestellungen: Wie kann bau- und stadthistorische Forschung dazu beitragen, das Bewusstsein für die städtebauliche Denkmalpflege
stärker als bisher in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern? Wie lassen sich die Qualitäten des Bestandes erfassen und für die zukünftige Stadtentwicklung aufbereiten? Welche Instrumente stehen innerhalb der vorhandenen Förderkulisse,
aber auch jenseits des »klassischen« Denkmalschutzes zur Verfügung?
Die vorliegende Veröffentlichung dokumentiert die Beiträge der Jahrestagung 2017 »WEITER BAUEN – Werkzeuge für die Zeitschichten der Stadt« und richtet den Blick auf Instrumente und Verfahren sowie deren Anwendung und Wirkung. Neben
den »klassischen« Instrumenten werden alternative Wege und Ansätze aufgezeigt, die für ein Weiterdenken der städtebaulichen Denkmalpflege im Kontext der Stadtentwicklung herangezogen werden können.
Mit Beiträgen von: Alexandra Apfelbaum, Theo Deutinger, Gudrun Escher, Anke von Heyl, Lucian Hölscher, Christiane Kalka, Magdalena Leyser-Droste, Ralf Liptau, Hans-Rudolf Meier, Christa Reicher, Helga Sander, Judith Sandmeier, Siegfried Thielen, Yasemin Utku


Beiträge zur städtebaulichen Denkmalpflege, Band 9
Weiterführende Links zu "Weiter Bauen"
TEEST
Artikeltags zu "Weiter Bauen"
Heimat Heimat
29,95 € *
NEU
Small World Small World
16,95 € *
In Weiß In Weiß
19,95 € *
König Kunde König Kunde
24,95 € *
Kulissenzauber Kulissenzauber
19,95 € *
StadtQuartiere StadtQuartiere
29,95 € *
Stefan Polónyi Stefan Polónyi
17,50 € *
Zuletzt angesehen