Christoph Cornelissen, Roman Holec, Jirí Pešek

Diktatur - Krieg - Vertreibung

Erinnerungskulturen in Tschechien, der Slowakei und Deutschland seit 1945

Der von Christoph Cornelissen, Roman Holec und Jirí Pesek herausgegebene Band untersucht die Frage, wie sich staatliche Institutionen, politische und gesellschaftliche Eliten sowie die Bevölkerungen in Tschechien, der Slowakei und in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg mit der jüngsten Vergangenheit auseinander gesetzt haben. In mehreren zeitlichen Längsschnitten über die gesamte Nachkriegszeit hinweg wird die konfliktreiche Formierung kollektiver Erinnerungskulturen aufgezeigt. Hierbei wird deutlich, wie sehr „östliche“ und „westliche“ Wissenschaft, Politik und Publizistik, aber auch Spiel- und Dokumentarfilme kontrastreiche Bilder der Vergangenheit vermitteln konnten, die bis heute das kollektive Gedächtnis der Nationen bestimmen. Die abschließenden Beiträge über die Aufarbeitung von Kriegs- und Nachkriegserfahrungen seit dem Zusammenbruch des Kommunismus bilden die Grundlage für einen weitgesteckten internationalen Vergleich nationaler Erinnerungskulturen in Europa.


Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa , Band 26

26,89 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 01.02.2005
Seitenzahl: 500
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-89861-430-6
  • 01430

Klartext

Klartext
Der von Christoph Cornelissen, Roman Holec und Jirí Pesek herausgegebene Band untersucht die... mehr
Produktinformationen "Diktatur - Krieg - Vertreibung"

Der von Christoph Cornelissen, Roman Holec und Jirí Pesek herausgegebene Band untersucht die Frage, wie sich staatliche Institutionen, politische und gesellschaftliche Eliten sowie die Bevölkerungen in Tschechien, der Slowakei und in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg mit der jüngsten Vergangenheit auseinander gesetzt haben. In mehreren zeitlichen Längsschnitten über die gesamte Nachkriegszeit hinweg wird die konfliktreiche Formierung kollektiver Erinnerungskulturen aufgezeigt. Hierbei wird deutlich, wie sehr „östliche“ und „westliche“ Wissenschaft, Politik und Publizistik, aber auch Spiel- und Dokumentarfilme kontrastreiche Bilder der Vergangenheit vermitteln konnten, die bis heute das kollektive Gedächtnis der Nationen bestimmen. Die abschließenden Beiträge über die Aufarbeitung von Kriegs- und Nachkriegserfahrungen seit dem Zusammenbruch des Kommunismus bilden die Grundlage für einen weitgesteckten internationalen Vergleich nationaler Erinnerungskulturen in Europa.


Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa , Band 26

Weiterführende Links zu "Diktatur - Krieg - Vertreibung"
Zuletzt angesehen