Duisburg 1945-2005

Kulturpolitik in einer Industrie- und Arbeiterstadt

„Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen“, heißt es in Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“. Für die Identität und die Außenwirkung einer Stadt spielt die Kulturpolitik eine immer größere Rolle. Dies gilt insbesondere für die Kommunen im Ruhrgebiet, die 2010 als „Kulturhauptstadt Europas“ ausgezeichnet wurden.
Jörg-Philipp Thomsa untersucht in seiner Studie die Kulturpolitik in einer typischen Industrie- und Arbeiterstadt. Welche Zielgruppen wurden angesprochen? Wurde die besondere soziale Struktur der Duisburger Einwohnerschaft mit einem hohen Arbeiter- und Migrantenanteil berücksichtigt? Welchen Begriff von Kultur hatten die politischen Entscheidungsträger? Welche Formen der Kultur wurden unterstützt und welche vernachlässigt?
Der Band bietet eine kritische Gesamtdarstellung der kulturpolitischen Entwicklung in Duisburg vom Wiederaufbau der kulturellen Institutionen nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Zeit des wirtschaftlichen Strukturwandels und der Impulse durch die Internationale Bauausstellung Emscher Park.

24,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 09.08.2019
Seitenzahl: 288
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-8375-0823-9
  • 20823

Klartext

Jörg-Philipp Thomsa wurde 1979 in Moers geboren. Er studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Seit 2009 ist er Leiter des Günter Grass-Hauses in Lübeck.

Klartext
„Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen“, heißt es in Robert Musils Roman... mehr
Produktinformationen "Duisburg 1945-2005"

„Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen“, heißt es in Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“. Für die Identität und die Außenwirkung einer Stadt spielt die Kulturpolitik eine immer größere Rolle. Dies gilt insbesondere für die Kommunen im Ruhrgebiet, die 2010 als „Kulturhauptstadt Europas“ ausgezeichnet wurden.
Jörg-Philipp Thomsa untersucht in seiner Studie die Kulturpolitik in einer typischen Industrie- und Arbeiterstadt. Welche Zielgruppen wurden angesprochen? Wurde die besondere soziale Struktur der Duisburger Einwohnerschaft mit einem hohen Arbeiter- und Migrantenanteil berücksichtigt? Welchen Begriff von Kultur hatten die politischen Entscheidungsträger? Welche Formen der Kultur wurden unterstützt und welche vernachlässigt?
Der Band bietet eine kritische Gesamtdarstellung der kulturpolitischen Entwicklung in Duisburg vom Wiederaufbau der kulturellen Institutionen nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Zeit des wirtschaftlichen Strukturwandels und der Impulse durch die Internationale Bauausstellung Emscher Park.

Weiterführende Links zu "Duisburg 1945-2005"
TEEST
Artikeltags zu "Duisburg 1945-2005"
Elektron Elektron
34,95 € *
Seidensticker Seidensticker
35,00 € *
Essen erleben Essen erleben
16,95 € *
RevierGestalten RevierGestalten
19,95 € *
Vagabunden Vagabunden
34,95 € *
Beste Freunde!? Beste Freunde!?
16,95 € *
Konsumlust! Konsumlust!
29,95 € *
Zuletzt angesehen