Duisburger Forschungen 62

Schriftenreihe für Geschichte und Heimatkunde Duisburgs

Der Band enthält die Beiträge aus der Tagung »Nationalsozialistische Kulturpolitik in Duisburg«, die das Duisburger Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie im Herbst 2016 durchgeführt hat. Anhand von unterschiedlichen Bereichen des kulturellen Lebens (Literatur, Theater, Musik, bildende Kunst, Museen / Archiv, Architektur usw.) gehen die Beiträge der Frage nach, in welcher Weise politische und ideologische Vorgaben des NS-Staates das kulturelle Leben verändert haben. Wie haben politische Maßnahmen des NS-Staates die kulturelle Vielfalt in der Stadt beschnitten? Wie haben die Akteure des Kulturlebens in ihrer Arbeit auf die völkische und rassistische Ideologie des NS-Staates reagiert? Wo und wie haben sie sich angepasst? Wo und wie ließen sich Freiräume bewahren? Welche Veränderungen aus der NS-Zeit wirkten über das Jahr 1945 hinaus, welche Veränderungen waren vor 1933 bereits angelegt? Die Blickrichtung der Beiträge richtet sich gleichermaßen auf organisatorische wie inhaltliche Veränderungen im Duisburger Kulturbetrieb; darüber hinaus wird das Thema auch anhand von biografischen Skizzen exemplarisch vertieft.

Aus dem Inhalt
Christoph Schmidt: Regionale und lokale Kulturpolitik im Nationalsozialismus: Bedingungen, Strukturen und Folgen
Hans-Georg Kraume: Kultur in Duisburg vor 1933
Jan-Pieter Barbian: »… außer einem regen Theater- und Musikleben … wenig an Kulturschaffendem vorhanden«. Zum Stellenwert der Literatur im kulturellen Leben der Hafen- und Industriestadt Duisburg in den Jahren 1933 bis 1945
Katharina Lepper: Wege zum und im Nationalsozialismus: Bildende Kunst in der Öffentlichkeit in Duisburg. Anmerkungen zu einer Denkmälermeile vom Rathausvorplatz bis auf den Kaiserberg
Robin Heun: NS-Geschichts- und Erinnerungspolitik in Duisburg
Michael A. Kanther: Architektur und Stadtplanung in Duisburg 1933 – 1945
Sibylle Lützner: »Wir sind ganz traumbefangen / wir sind aus andrem Land«. Der Komponist Julius Weismann im Spannungsfeld nationalsozialistischer Kulturpolitik und Ästhetik
Iris Melzer: Die Duisburger Oper im Nationalsozialismus
Kai Gottlob / Dirk Hausmann: Ein Palast in Duisburg
Andreas Pilger: Walter Ring und das Stadtarchiv Duisburg
Volker Herrmann: Zur Geschichte des Niederrheinischen »Landesmuseums« und der Gesellschaft für Niederrheinische Vorgeschichtsforschung in Duisburg


Duisburger Forschungen. Schriftenreihe für Geschichte und Heimatkunde Duisburgs , Band 62
24,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Noch nicht veröffentlicht, jetzt vorbestellen.

Veröffentlicht: 01.07.2018
Seitenzahl: 384
Produkt: Broschur
Illustration: zahlr. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1921-1
  • 21921

Klartext

Klartext
Der Band enthält die Beiträge aus der Tagung »Nationalsozialistische Kulturpolitik in... mehr
Produktinformationen "Duisburger Forschungen 62"

Der Band enthält die Beiträge aus der Tagung »Nationalsozialistische Kulturpolitik in Duisburg«, die das Duisburger Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie im Herbst 2016 durchgeführt hat. Anhand von unterschiedlichen Bereichen des kulturellen Lebens (Literatur, Theater, Musik, bildende Kunst, Museen / Archiv, Architektur usw.) gehen die Beiträge der Frage nach, in welcher Weise politische und ideologische Vorgaben des NS-Staates das kulturelle Leben verändert haben. Wie haben politische Maßnahmen des NS-Staates die kulturelle Vielfalt in der Stadt beschnitten? Wie haben die Akteure des Kulturlebens in ihrer Arbeit auf die völkische und rassistische Ideologie des NS-Staates reagiert? Wo und wie haben sie sich angepasst? Wo und wie ließen sich Freiräume bewahren? Welche Veränderungen aus der NS-Zeit wirkten über das Jahr 1945 hinaus, welche Veränderungen waren vor 1933 bereits angelegt? Die Blickrichtung der Beiträge richtet sich gleichermaßen auf organisatorische wie inhaltliche Veränderungen im Duisburger Kulturbetrieb; darüber hinaus wird das Thema auch anhand von biografischen Skizzen exemplarisch vertieft.

Aus dem Inhalt
Christoph Schmidt: Regionale und lokale Kulturpolitik im Nationalsozialismus: Bedingungen, Strukturen und Folgen
Hans-Georg Kraume: Kultur in Duisburg vor 1933
Jan-Pieter Barbian: »… außer einem regen Theater- und Musikleben … wenig an Kulturschaffendem vorhanden«. Zum Stellenwert der Literatur im kulturellen Leben der Hafen- und Industriestadt Duisburg in den Jahren 1933 bis 1945
Katharina Lepper: Wege zum und im Nationalsozialismus: Bildende Kunst in der Öffentlichkeit in Duisburg. Anmerkungen zu einer Denkmälermeile vom Rathausvorplatz bis auf den Kaiserberg
Robin Heun: NS-Geschichts- und Erinnerungspolitik in Duisburg
Michael A. Kanther: Architektur und Stadtplanung in Duisburg 1933 – 1945
Sibylle Lützner: »Wir sind ganz traumbefangen / wir sind aus andrem Land«. Der Komponist Julius Weismann im Spannungsfeld nationalsozialistischer Kulturpolitik und Ästhetik
Iris Melzer: Die Duisburger Oper im Nationalsozialismus
Kai Gottlob / Dirk Hausmann: Ein Palast in Duisburg
Andreas Pilger: Walter Ring und das Stadtarchiv Duisburg
Volker Herrmann: Zur Geschichte des Niederrheinischen »Landesmuseums« und der Gesellschaft für Niederrheinische Vorgeschichtsforschung in Duisburg


Duisburger Forschungen. Schriftenreihe für Geschichte und Heimatkunde Duisburgs , Band 62
Weiterführende Links zu "Duisburger Forschungen 62"
Artikeltags zu "Duisburger Forschungen 62"
werkstücke werkstücke
14,00 € *
Revierfolklore Revierfolklore
24,95 € *
in bewegung in bewegung
14,00 € *
Mein Museum Mein Museum
13,95 € *
Essen Essen
14,95 € *
Dreistromland Dreistromland
14,95 € *
RevierGestalten RevierGestalten
19,95 € *
Opus und labor Opus und labor
26,95 € *
Zuletzt angesehen