Katrin Bürgel

"Auf ein frohes Wiedersehen, liebe Mutter."

Kriegskultur und Erfahrungshaltung im westfälischen Amt Gladbeck 1914–1918

Über 10.000 Gladbecker Männer wurden im Ersten Weltkrieg an alle Fronten einberufen, mehr als 1.700 von Ihnen fielen. Doch wie weit waren Front und Heimat gesellschaftlich voneinander entfernt?
Die Autoren analysieren die persönlichen Erfahrungen von Soldaten und vergleichen ihre Einzelschicksale mit der lokalen Alltagskultur im Amt Gladbeck. Nicht das staatliche oder militärische Handeln steht hierbei im Vordergrund, sondern das Überleben an der Front und in der Heimat.
Die nach öffentlichem Aufruf gesammelten oder bereits im Stadtarchiv vorhandenen Berichte und Tagebücher ermöglichen einen umfassenden Einblick in die Erlebnisse und Erfahrungen der Soldaten und ihrer Familien.


Schriftenreihe des Stadtarchivs Gladbeck, Band 1
19,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 12.12.2016
Seitenzahl: 424
Produkt: Festeinband
Illustration: zahlr. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1579-4
  • 21579

Klartext

Katrin Bürgel hat Geschichte und Deutsch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert, anschließend absolvierte sie ein Referendariat für den höheren Archivdienst im Landesarchiv Sachsen-Anhalt. Seit 2009 ist sie Leiterin des Stadtarchivs Gladbeck.<br>Ludger Tewes arbeitet als Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Potsdam. Tewes publizierte zu gesellschaftshistorischen Themen, über Friedensforschung, zu Fragen von Humanitarianism und über Militärgeschi

Klartext
Über 10.000 Gladbecker Männer wurden im Ersten Weltkrieg an alle Fronten einberufen, mehr... mehr
Produktinformationen ""Auf ein frohes Wiedersehen, liebe Mutter.""

Über 10.000 Gladbecker Männer wurden im Ersten Weltkrieg an alle Fronten einberufen, mehr als 1.700 von Ihnen fielen. Doch wie weit waren Front und Heimat gesellschaftlich voneinander entfernt?
Die Autoren analysieren die persönlichen Erfahrungen von Soldaten und vergleichen ihre Einzelschicksale mit der lokalen Alltagskultur im Amt Gladbeck. Nicht das staatliche oder militärische Handeln steht hierbei im Vordergrund, sondern das Überleben an der Front und in der Heimat.
Die nach öffentlichem Aufruf gesammelten oder bereits im Stadtarchiv vorhandenen Berichte und Tagebücher ermöglichen einen umfassenden Einblick in die Erlebnisse und Erfahrungen der Soldaten und ihrer Familien.


Schriftenreihe des Stadtarchivs Gladbeck, Band 1
Weiterführende Links zu ""Auf ein frohes Wiedersehen, liebe Mutter.""
TEEST
Zuletzt angesehen