Ubiquités contrariées

Zwiespältige Allgegenwart

Jérémie Settons Kunst beschäftigt sich mit Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur, Religion oder Ethnie, mit Flucht und Migration. Er begreift seine Werke als kreativen Impuls, zum Nachdenken anzuregen, wie Integration durch Begegnungen, Zusammenarbeit und soziales Engagement gelingen kann.
Jérémie Setton selbst kommt aus einer Familie mit Wurzeln im europäischen und arabischsprachigen Raum. Es ist sein Anliegen, dem Unausgesprochenen, aber Fühl- und Erlebbaren Ausdruck zu verleihen. Dies schafft er auf unterschiedliche Weise. Seine Werke erzählen Geschichten, die das Erleben der Gleichzeitigkeit von Erinnerung und Gegenwart, Anwesenheit und Abwesenheit erzählen, die das Gefühl von allgegenwärtigem Zwiespalt widerspiegeln.

18,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 02.11.2017
Seitenzahl: 56
Produkt: Broschur
Illustration: zahlr. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-1902-0
  • 21902

Jérémie Setton

Jérémie Setton lebt und arbeitet in Marseille. Er hat an der École Supérieure d’Art d’Avignon studiert und im Rahmen seiner künstlerischen Entwicklung mehrere Stipendien und Preise erhalten. Seit Jahren stellt er sowohl national als auch international aus. Sein Schaffen insgesamt und sein sehr sensibler, technisch hoch perfektionierter Ansatz in der künstlerischen Gestaltung und Umsetzung der ihn bewegenden Themen, irritiert und fasziniert oft gleichermaßen. Bedingt durch seine eigene fami

Jérémie Setton
Jérémie Settons Kunst beschäftigt sich mit Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur,... mehr
Produktinformationen "Ubiquités contrariées"

Jérémie Settons Kunst beschäftigt sich mit Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur, Religion oder Ethnie, mit Flucht und Migration. Er begreift seine Werke als kreativen Impuls, zum Nachdenken anzuregen, wie Integration durch Begegnungen, Zusammenarbeit und soziales Engagement gelingen kann.
Jérémie Setton selbst kommt aus einer Familie mit Wurzeln im europäischen und arabischsprachigen Raum. Es ist sein Anliegen, dem Unausgesprochenen, aber Fühl- und Erlebbaren Ausdruck zu verleihen. Dies schafft er auf unterschiedliche Weise. Seine Werke erzählen Geschichten, die das Erleben der Gleichzeitigkeit von Erinnerung und Gegenwart, Anwesenheit und Abwesenheit erzählen, die das Gefühl von allgegenwärtigem Zwiespalt widerspiegeln.

Weiterführende Links zu "Ubiquités contrariées"
Zuletzt angesehen