HAL Bothien

Bonn in de Täsch

Der persönliche Stadtführer

Zweite erweiterte und überarbeitete Ausgabe!
Zwei Insider, geborene und studierte Bonner, haben über die liebenswerte Stadt am Rhein einen Reiseführer geschrieben. Allerdings stehen nicht so sehr die bekannten touristischen Highlights im Vordergrund der Darstellung, sondern Orte und Plätze, regelmäßige Veranstaltungen und der eine oder andere gastronomische Tipp, die sie guten Gewissens empfehlen können, ohne allseits Bekanntes zum 100. Mal zu erwähnen (ja, Beethoven ist hier geboren und es gibt hier ein Beethovenhaus!!!). Dabei schimmert unverhohlen Sympathie für ihre Heimatstadt durch, allerdings wird auch der eine oder andere kritische Hinweis zur Stadtgeschichte oder -politik nicht unterdrückt. Was die Autoren nicht wollen, ist "Heimatkunde" romantisierend verklären. Vielmehr wollen sie aus ihrer Sicht der Dinge dem Leser eine – in welcher Hinsicht auch immer – "bemerkenswerte" Stadt vorstellen.

9,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Veröffentlicht: 15.10.2012
Seitenzahl: 148
Produkt: Broschur
Illustration: durchg. farb. Abb.
ISBN: 978-3-8375-0851-2
  • 20851

Harald Ott

Harald Ott
Zweite erweiterte und überarbeitete Ausgabe! Zwei Insider, geborene und studierte Bonner,... mehr
Produktinformationen "Bonn in de Täsch"

Zweite erweiterte und überarbeitete Ausgabe!
Zwei Insider, geborene und studierte Bonner, haben über die liebenswerte Stadt am Rhein einen Reiseführer geschrieben. Allerdings stehen nicht so sehr die bekannten touristischen Highlights im Vordergrund der Darstellung, sondern Orte und Plätze, regelmäßige Veranstaltungen und der eine oder andere gastronomische Tipp, die sie guten Gewissens empfehlen können, ohne allseits Bekanntes zum 100. Mal zu erwähnen (ja, Beethoven ist hier geboren und es gibt hier ein Beethovenhaus!!!). Dabei schimmert unverhohlen Sympathie für ihre Heimatstadt durch, allerdings wird auch der eine oder andere kritische Hinweis zur Stadtgeschichte oder -politik nicht unterdrückt. Was die Autoren nicht wollen, ist "Heimatkunde" romantisierend verklären. Vielmehr wollen sie aus ihrer Sicht der Dinge dem Leser eine – in welcher Hinsicht auch immer – "bemerkenswerte" Stadt vorstellen.

Weiterführende Links zu "Bonn in de Täsch"
Zuletzt angesehen