Kumpel Anton

Kumpel Anton

»Kumpel Anton« nahm seine verdienstvolle Tätigkeit am Barbaratag des Jahres 1954 als Held einer Glosse in der Wochenend-Ausgabe der WAZ auf. Als er ein Vierteljahrhundert später in Rente ging, hatte er Kult-Status erlangt. Er war zu einer sprichwörtlichen Größe geworden, die stellvertretend für das Ruhrgebiet stand. Ein Sprachrohr für das Revier, geboren aus Wilhelm H. Kochs Mut, so zu schreiben, wie den Menschen zwischen Düsbuich und Doatmunt der Schnabel gewachsen war. Und geliebt für seinen Witz, seine Bodenständigkeit, den realitätsgesättigten Blick »von unten«. Der Schlachtruf dieses pfiffigen, völlig unheldenhaften Helden lautete »Anton, sachtä Cervinski für mich« und ertönte rund 1400 Mal.


WAZ-Bibliothek des Ruhrgebiets
9,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Noch nicht veröffentlicht, jetzt vorbestellen.

Veröffentlicht: 10.10.2020
Seitenzahl: 176
Produkt: Festeinband
ISBN: 978-3-8375-2343-0
  • 22343

Klartext

Klartext
»Kumpel Anton« nahm seine verdienstvolle Tätigkeit am Barbaratag des Jahres 1954 als Held... mehr
Produktinformationen "Kumpel Anton"

»Kumpel Anton« nahm seine verdienstvolle Tätigkeit am Barbaratag des Jahres 1954 als Held einer Glosse in der Wochenend-Ausgabe der WAZ auf. Als er ein Vierteljahrhundert später in Rente ging, hatte er Kult-Status erlangt. Er war zu einer sprichwörtlichen Größe geworden, die stellvertretend für das Ruhrgebiet stand. Ein Sprachrohr für das Revier, geboren aus Wilhelm H. Kochs Mut, so zu schreiben, wie den Menschen zwischen Düsbuich und Doatmunt der Schnabel gewachsen war. Und geliebt für seinen Witz, seine Bodenständigkeit, den realitätsgesättigten Blick »von unten«. Der Schlachtruf dieses pfiffigen, völlig unheldenhaften Helden lautete »Anton, sachtä Cervinski für mich« und ertönte rund 1400 Mal.


WAZ-Bibliothek des Ruhrgebiets
Weiterführende Links zu "Kumpel Anton"
TEEST
Zuletzt angesehen