Grube, Grus, Gedinge

Grube, Grus, Gedinge

Gedichte zwischen Flöz und Förderturm

Der große Rhythmus ist vorbei. An den Alltag im Ruhrgebiet, an die Arbeit unter Tage erinnern zahlreiche Romane, Erzählungen, Gedichte. Über das Kohlenrevier zwischen Lippe und Ruhr schrieben Bergmänner, Arbeiterdichter und Reporter gleichermaßen. Die drei Anthologien „Grube, Grus, Gedinge“, „Seilfahrt, Siedlung, Schwielenhand“ und „Schlot, Schacht, Arbeitslandschaft“ präsentieren eine literarische Entdeckungsreise von der rasanten Industrialisierung via Wirtschaftswunder bis zum langwierigen Ende der Kohle auf Raten.
Wie beschreibt man die schweißtreibende, gefährliche Arbeit vor Ort, was für ein Gefühl löst das Knacken der Gebirgsschichten aus? Mit welchem Getränk spült man den Staub, die Wut über das schlechte Gedinge am besten raus? Auszüge aus gut 100 Jahren Zechenalltag und Arbeitslandschaft nähern sich ihrem Gegenstand mit Pathos, mit Skepsis, mit Wohlwollen, Ärger, mit nostalgischer Wehmut und dem Wunsch nach Veränderung.

15,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Noch nicht veröffentlicht, jetzt vorbestellen.

Veröffentlicht: 01.06.2018
Seitenzahl: 180
Produkt: Broschur
ISBN: 978-3-8375-1954-9
  • 21954

Klartext

Klartext
Der große Rhythmus ist vorbei. An den Alltag im Ruhrgebiet, an die Arbeit unter Tage... mehr
Produktinformationen "Grube, Grus, Gedinge"

Der große Rhythmus ist vorbei. An den Alltag im Ruhrgebiet, an die Arbeit unter Tage erinnern zahlreiche Romane, Erzählungen, Gedichte. Über das Kohlenrevier zwischen Lippe und Ruhr schrieben Bergmänner, Arbeiterdichter und Reporter gleichermaßen. Die drei Anthologien „Grube, Grus, Gedinge“, „Seilfahrt, Siedlung, Schwielenhand“ und „Schlot, Schacht, Arbeitslandschaft“ präsentieren eine literarische Entdeckungsreise von der rasanten Industrialisierung via Wirtschaftswunder bis zum langwierigen Ende der Kohle auf Raten.
Wie beschreibt man die schweißtreibende, gefährliche Arbeit vor Ort, was für ein Gefühl löst das Knacken der Gebirgsschichten aus? Mit welchem Getränk spült man den Staub, die Wut über das schlechte Gedinge am besten raus? Auszüge aus gut 100 Jahren Zechenalltag und Arbeitslandschaft nähern sich ihrem Gegenstand mit Pathos, mit Skepsis, mit Wohlwollen, Ärger, mit nostalgischer Wehmut und dem Wunsch nach Veränderung.

Weiterführende Links zu "Grube, Grus, Gedinge"
Artikeltags zu "Grube, Grus, Gedinge"
Zuletzt angesehen